diy plus

Mit der Tortenplatte fing es an

Kettler produziert nicht nur Räder und Sportgeräte. Garten- und Freizeitmöbel machen heute einen nicht geringen Anteil am Gruppenumsatz aus
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Es begann mit einer Tortenplatte. Als im Januar 1949 die „Metallwarenfabrik Heinz Kettler“ ihre Produktion aufnahm, gehörten zu den ers-ten Produkten, die angeboten wurden, genau diese 50er-Jahre Memorabilien. Doch bald konzentrierte sich Kettler auf ein Gebiet, das heute auch in Baumärkten und Gartencentern vertrieben wird: Campinggeräte und -stühle. Richtig populär wurde das Unternehmen in den 60er Jahren aber mit seinem „Kettcar“, dem Tretautor „für richtige Jungen“. Das Auto bildete den Auftakt für ein Programm von Outdoor-Spielgeräten, das bis heute einen wichtigen Teil der Produktpalette ausmacht.
Auch der Camping- und Gartenmöbelbereich wurde kräftig ausgebaut. 1966 sorgte das „Haus in der Kiste“, ein in Kisten verpacktes Gartenhaus aus Aluminium, auf der Spoga für Furore. Als in den 80er-Jahren die Produktpalette der Kettler-Werke aus mehreren tausend Einzelprodukten bestand, wurde eine Neustrukturierung in drei voneinander unabhängige Profitcenter notwendig: Spiel/Sport, Fahrräder und Freizeitmöbel. Heute sind es vier Vertriebsbereiche, denn „Sport“ und „Spiel“ wurden gespalten und letzteres um den Bereich „Kind“ ergänzt.
Mit „Avantgarde“ verspricht Kettler „integrierte Wohnwelten“.
Heute arbeiten bei Kettler mit dem Firmensitz in Ense-Parsit rund 3.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen sieht sich als Multi-Channel-Anbieter (Fach- und Versandhandel, Warenhäuser, Filialisten und Internet). Die Sortimente sind auf die jeweiligen Vertriebswege ausgerichtet. Mit eigenen Vertriebsgesellschaften ist Kettler in sieben europäischen Ländern sowie in den USA vertreten. Hinzu kommen Vertriebspartner in über 60 Ländern der Erde. Und Peter Buik, Geschäftsbereichsleiter Freizeitmöbel, betont: „Die Vertriebsschiene Baumärkte und Gartencenter ist für uns von ganz großer Bedeutung.“
Die Gesundheitsliege „Lucca“ ist eine weitere Neuheit bei Kettler, die in Köln vorgestellt wird.
Das Sortiment bietet eine große Vielfalt an Materialien. Dazu gehören u.a. das Leichtmetall Aluminium, das trotz seines geringen Gewichtes über eine enorme Stabilität verfügt, Vollpolymer, eine Kunststoff- Materialrezeptur, das als Markenzeichen eingetragene Gewebe Textilene, das Material Varicor für Tischplatten sowie – natürlich – Holz, das sich, so Kettler, ausgesprochen gut für die Herstellung von Freizeit- und Gartenmöbeln eigne. Nur ausgesuchte luftgetrocknete Hölzer fänden Eingang in die Fertigung. Auch bei der Auswahl der Bezugsquellen lege man, so das Unternehmen weiter, größten Wert auf…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch