diy plus

Wellness und Logistik

Näve hat kürzlich ein neues Logistikzentrum in Betrieb genommen. Damit setzt der Leuchtenanbieter seine bisherige konsequente Investitionspolitik fort
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Bisher hat Näve Leuchten in Forchtenberg mit fünf Außenlagern gewirtschaftet. „Doch das wurde den heutigen Anforderungen an eine optimale Logistik einfach nicht mehr gerecht“, war sich Inhaber und Geschäftsführer Jürgen Näve im Klaren. Deshalb entschied er sich, 3,5 Mio. € in die Hand zu nehmen und im neuen Industriegebiet Rauhbusch bei Forchtenberg, dem Stammsitz des Unternehmens, ein neues Logistikzentrum zu errichten. Von dort aus sollen unter anderem Großkunden wie Baumärkte mit Aktionsware beliefert werden. Das Gebäude ist mit verschiebbaren Regalen ausgestattet und fasst bis zu 6.000 Paletten. Die Kommissionierung kleinerer Stückzahlen erfolgt weiterhin am angestammten Näve-Standort in Forchtenberg.
Trends und Themen aufspüren zählt zu den Kernkompetenzen von Näve.
Trend zum Besonderen
Näve hat sich in der Branche mit einem vielfältigen, Design und Lifestile orientiertem Leuchtenprogramm einen Namen gemacht.
Dabei werden nahezu alle Preisgruppen abgedeckt; hochwertige Designerprodukte ebenso wie Schnelldreher. Dasselbe gilt für die Produktgruppen. Hier finden sich Deckenleuchten genauso wie Stehlampen oder Spots etc. Doch das herausragende Merkmal des Sortiments, das wird auch im Showroom am Standort Forchtenberg deutlich, wo auch gerne und häufig Gäste begrüßt werden können, ist das Besondere, das Ausgefallene.
Nicht zuletzt durch die vielfältigen Beziehungen zu Märkten in aller Welt, weisen die Designs der Produkte Einflüsse aus Afrika, Asien und anderen Kulturkreisen auf. Ausdruck findet das sowohl in den Materialien als auch in den Ausdrucksformen. „Unser Sortiment ist ständig im Fluss“, erklärt Jürgen Näve. „Wenn andere unsere Ideen übernehmen, haben wir bereits neue. Denn eines unserer zentralen Kompetenzfelder ist, Trends aufzuspüren und Ideen nutzbar zu machen.“
Eingeteilt ist das Sortiment in einzelne Lichtwelten; emotional besetzt durch Begriffe wie „Feeling“, „Flower“ oder „Home“, aber auch funktional orientierte Bereiche wie „Pilot“, „Office“ oder „Spot“. Wichtiger wurde in jüngster Zeit nicht nur das Thema Licht im Garten und damit zusammenhängend Gartenteichbeleuchtung, sondern auch der Retrostil – die Rückkehr der 70-er Jahre – der nicht nur bei Lampen, sondern auch in anderen Inneneinrichtungsbereichen eine Rolle spielt. Ein weiteres Thema der Zukunft: LED. Bisher meist als Orientierungslicht verwendet, wird es, davon ist Jürgen Näve überzeugt, immer stärkeren Eingang finden in den Wohnbereich. Das Leuchtmittel LED bietet den Vorteil eines…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch