diy plus

Uneinheitliche Entwicklung

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Von den drei großen europäischen DIY-Märkten, Deutschland, Großbritannien und Frankreich, wurde im britischen Markt 2004 das größte Wachstum erzielt: Das britische Marktforschungsunternehmen Verdict hat für den DIY- und Gartenmarkt in Großbritannien einen Wert von 24,2 Mrd. € (16,8 Mrd. £) ermittelt. Dies entspricht einem Wachstum von 4,9 Prozent gegenüber 2003.
Für den französischen DIY-Markt liegen zwar noch keine endgültigen Zahlen vor, doch der Herstellerverband Unibal, der die jährlich Marktentwicklung ermittelt, geht für 2004 von einem Plus zwischen 4 und 5 Prozent gegenüber 2003 aus. Legt man ein Plus von 4,5 Prozent zu Grunde, so hat sich 2004 das Marktvolumen in Frankreich auf 18,3 Mrd. € belaufen. Für die Baumärkte hat Unibal ein Umsatzplus von 5,4 Prozent ermittelt, für den Lebensmittelhandel dagegen ein Minus von 2,3 Prozent.
Der deutsche DIY-Markt entwickelte sich wie aus dem DIY-Panel des deutschen Branchenverbandes BHB hervorgeht sehr schwach. Das Marktvolumen erhöhte sich 2004 lediglich um 0,16 Prozent auf 36,64 Mrd. €. Auf die Baumärkte entfielen dabei 21,7 Mrd. €, das sind 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die übrigen DIY-Handelsumsätze werden mit 14,9 Mrd. € beziffert, was einem Rückgang von 0,93 Prozent gegenüber 2003 entspricht. Der Umsatz von Baumärkten mit über 1.000 m² Verkaufsfläche legte um 1,3 Prozent auf 17,482 Mrd. € zu, flächenbereinigt stagnierte die Umsatzentwicklung.
Die europäischen Top Ten
Die Spitzenposition im europäischen DIY-Markt belegt nach wie vor und mit großem Abstand Kingfisher. Das britische Unternehmen brachte es 2004 auf einen Umsatz von 11,275 Mrd. € und hat damit 2,3 mal mehr erwirtschaftet als das zweitplatzierte Unternehmen Leroy Merlin, das mit einem Umsatz von 4,825 Mrd. € Obi 2004 erstmals von Platz zwei der Rangliste verdrängt hat. Praktiker konnte sich auch weiterhin auf dem vierten Platz behaupten.
Aus der Riege der Top Ten ausgeschieden ist die ehemalige britische Baumarktgruppe Focus Wickes, da sie Ende 2004 ihre Wickes-Märkte verkauft hat. Bauhaus ist dadurch auf Platz fünf aufgerückt. Die Rewe (Toom/ Zack) ist aus den Top Ten ausgeschieden, dafür ist die Hagebau nachgerückt.
Europas Nummer eins Kingfisher mit seinen Vertriebslinien B&Q, Castorama sowie Brico Dépôt und Brico Stock kann mit einem Umsatzplus von 8,7 Prozent auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2004 zurückblicken. Der flächenbereinigte Zuwachs lag bei 3,9 Prozent.
Die Leroy Merlin Gruppe konnte ihr Umsatzvolumen um 15 Prozent…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch