diy plus

Die ganze Welt des Bauens

Im Januar des kommenden Jahres findet wieder die Bau statt. Bei Ausstellern und Besuchern der DIY-Branche stößt die Veranstaltung auf zunehmendes Interesse

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die Bau in München gilt werkstoffübergreifend als die Leitmesse für den Industrie- und Objektbau, den Wohnungsbau und den Innenausbau. Doch mit dem Rückzug zahlreicher Aussteller von der Practical World hat die Messe auch für Aussteller und Besucher der DIY-Branche an Bedeutung gewonnen. Das kommt auch dadurch zum Ausdruck, dass die Zielgruppe DIY-Märkte explizit im Vorfeld als solche benannt wird. Hauptzielgruppen sind alle, die am Prozess des Planens und Bauens beteiligt sind wie Architekten, Ingenieure, Bauträger, Baubehörden und kommunale Bauträger ebenso wie Investoren, der Baustoff-Fachhandel und das Bauhandwerk. Der Handel insgesamt deckt 16 Prozent des Besucheraufkommens ab.
Die Messe findet alle zwei Jahre auf dem Messegelände in München statt. Der Termin: 15. bis 20. Januar 2007. „Wir erwarten rund 2.000 Aussteller aus etwa 40 Ländern“, so Dieter Dohr, Projektleiter der Bau. Mit 180.000 m² belegt die Messe das komplette Gelände und damit rund 5.000 m² mehr als vor zwei Jahren.
Um die Größe und Bedeutung der Messe zu erläutern, ein kurzer Rückblick auf die Vorveranstaltung: An der Bau 2005 beteiligten sich 1.913 Aussteller, das waren etwa sieben Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. „Dieses Ergebnis ist durchaus bemerkenswert, da sich die deutsche Bauwirtschaft 2005 noch mitten in einer wirtschaftlichen Talsohle befunden hat“, so Dohr weiter. Rund jeder dritte Aussteller kommt aus dem Ausland. Auf Besucherseite wurden vom Veranstalter 190.000 Gäste aus 137 Ländern registriert. „Dabei waren fast alle Besucher Fachbesucher“, erläutert Geschäftsbereichleiterin Monika Dech. „Rund 15 Prozent der Besucher waren Architekten, Ingenieure und Planer. Etwa 40 Prozent kamen aus dem Bau- und Ausbaugewerbe.
Aus den meisten europäischen Ländern wurde ein zum Teil deutlicher Anstieg des Besucherinteresses verzeichnet, insbesondere auch aus Mittel- und Osteuropa. Dies macht zweierlei deutlich: Erstens gibt es nach wie vor einen großen Nachholbedarf, im Neubau ebenso wie bei der Sanierung und Modernisierung von Gebäuden. Zweitens gilt offenbar auch in Osteuropa die Bau als Leitmesse der internationalen Bauwirtschaft. „Die Besucher kommen nach München, weil sie hier alle führenden Baustoff- und Materialhersteller vorfinden“, weiß Dech.
Die Bau 2007 umfasst im Wesentlichen folgende Ausstellungsbereiche:
Das Thema Steine/Erden (Hallen A1 und A2) umfasst Steinzeug, Kalksandstein, Beton, Bims, Faserzementbaustoffe, Putze, Estriche, Dämm- und Isolierstoffe.
Dachbaustoffe…
Zur Startseite
Lesen Sie auch