diy plus

Kassenzone stand im Zentrum

Der Auftakt zum einjährigen Rhythmus der Euro-Cis verlief äußerst erfolgreich. Im Zentrum des Interesses standen vor allem neue Lösungen in den Bereichen PoS und Kassenzone

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Klein aber fein: Mit dieser kurzen Formal lässt sich am besten die Euro-Cis charakterisieren, die vom 14. bis 16. Februar in Düsseldorf stattgefunden hat. Spezialisiert auf das Thema IT für den Handel wurde von den Ausstellen insbesondere die Zielgenauigkeit herausgestellt, mit der sie dort ihre Zielgruppe erreichen. Einige Aussteller verzichten damit sogar auf ihren Auftritt auf der Cebit. Darüber hinaus war auch die Frequenz in den Hallen durchaus zufriedenstellend, nicht nur bei den Großen der Branche, sondern auch bei den Kleineren, die teilweise mit tollen neuen Ideen aufwarteten. Sehr positiv bewertete deshalb auch der Regional Director von Checkpoint, Ulrich Schäfer, die Entscheidung, die Messe künftig jedes Jahr zu veranstalten. Und auch Dr. Manfred Alt, Geschäftsführer der Aldata Retail Solutions, zog ein positives Fazit: „Die Euro-Cis hat sich gelohnt. Wir konnten unsere Kontakte zu bestehenden Kunden vertiefen, das Interesse bei neuen Handelsunternehmen wecken und unsere Bekanntheit erhöhen“, resümiert Alt. Die Aldata Retail Solutions ist Teil der finnisch-französischen Aldata Gruppe, die mit ihren über 300 Installationen in 46 Ländern zu den führenden Anbietern von Softwarelösungen für Handel und Logistik zählt. Und Jürgen Wilde, Vorstandsmitglied von Wincor-Nixdorf wertet: „Unsere Erwartungen wurden deutlich übertroffen. Besonders erfreulich ist, dass wir neben den deutschen Retailern auch zahlreiche internationale Besucher hatten, darunter viele aus Osteuropa.“
Auf der Euro-Cis 2006 präsentierten 181 Aussteller aus 14 Nationen die neuesten Produkte, Lösungen und Trends für den Handel. Insgesamt 5.100 internationale Fachleute aus allen Bereichen des Handels kamen an den Rhein, um sich über das Angebot zu informieren, rund 600 mehr als zur Vorveranstaltung 2003. Die subjektive Einschätzung der Zunahme der Internationalität der Besucher wird durch die Umfragen der Messe Düsseldorf bestätigt: Gut ein Viertel reiste danach aus dem Ausland an. Die meisten kamen aus den europäischen Staaten, aber auch aus Russland und der Ukraine, den USA und aus Japan waren Besucher angereist.
Im Mittelpunkt des Interesses der Besucher und der Präsentationen vieler Aussteller standen bei der diesjährigen Euro-Cis PoS-Technologien, aber vor allem die Kassenzone. Hier rechnen viele damit, dass sich Self-Checkout-Lösungen als ergänzende Alternative zu herkömmlichen Kassenplätzen auf breiter Ebene etablieren werden, auch in Baumärken. In diesem Bereich werden für die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch