diy plus

Klares Bekenntnis zum Mittelstand

Hart ins Gericht mit der Politik der Bundesregierung ging Eurobaustoffgeschäftsführer Ulrich Wolf auf dem Warenforum in Wallau. Gleichzeitig bekannte er sich klar zum Mittelstandskonzept der Kooperation. Im Folgenden Auszüge seiner Rede vor den rund 750 Gästen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Klares Bekenntnis zum Mittelstand (PDF-Datei) „Guten Abend, meine Damen und Herren, und herzlichen Glückwunsch. Sie haben es geschafft, mentale Stärke zu zeigen. Sie haben sich nicht von schlechten Nachrichten irritieren lassen und haben weiter an ihren Erfolg geglaubt. Sie wissen noch nicht, wovon ich rede? Von der Hypothekenkrise in den USA. Experten schätzen, dass das amerikanische Immobilienvermögen durch diese Krise zwischen zwei und vier Billionen $ an Wert verlieren dürfte. Das wären dann zehn bis 20 Prozent. Noch vor zwei, drei Jahren wären wir bei so schlechten Nachrichten garantiert in eine tiefe wirtschaftliche Depression gefallen. Und nun? Jetzt sorgt es lediglich für einen kleinen Dämpfer, der Aufschwung bleibt, nur mit einem Tick weniger Schwung. Leider haben wir im Baustoff-Fachhandel noch nicht einen so soliden Aufschwung. Zuviel Schindluder hat die Bundesregierung in diesem Jahrzehnt bereits mit dem Bau getrieben. Allein das ewige Hickhack um die Eigenheimzulage und die Mehrwertsteuer-Erhöhung zu Beginn des Jahres haben für zahlreiche Sondereinflüsse geführt, die einen nachhaltigen Konjunktur-Aufschwung am Bau unmöglich gemacht haben. Wir wollen eine verlässliche, solide und langfristige Wohnungsbaupolitik mit steuerlichen Anreizen für Familien, für Steuerzahler mit geringerem Einkommen und mit steuerlichen Anreizen für besondere Maßnahmen, ob CO2-Reduzierung, Wärmedämmung oder Einstieg in die Geothermie. Ja, ich weiß, das sind Träume. Aber auch Träume werden einmal wahr. Was bleibt uns statt dessen? Eine mittelständisch geprägte Branche, die sich mehr und mehr den Begehrlichkeiten der Konzerne erwehren muss. Dass dies nicht immer einfach ist, sehen wir an einem unserer Wettbewerber, der hier aus unserer Sicht ein gefährliches Spiel mit dem Konzern-Feuer spielt. Das kann langfristig der Struktur unserer gesamten Branche schaden. Deshalb bekennen wir als Eurobaustoff uns klar zum Mittelstand. Erzählen sie es draußen weiter, wo der Unterschied zwischen einem mittelständischen Unternehmer und einem Konzernmann ist: Mittelständler sind finanziell engagiert und nicht gegen Fehlentscheidungen versichert, Mittelständler haften für ihre Taten und Untaten und werden nicht bei Erfolglosigkeit mit hoher Abfindung entlassen, Mittelständler sind emotional an das Unternehmen gebunden und sehen ihr Engagement nicht kurzfristig renditeorientiert, Mittelständler sorgen sich um Firmentradition, Firmenkultur und -werte, dafür weniger um…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch