diy plus

Wachstumsfeld Baumarkt

Auf der Suche nach neuen Wachstumsmöglichkeiten verstärkt Marabu sein Engagement bei den Bau- und Heimwerkermärkten sowie den Gartencentern. Dazu hat man ein stimmiges PoS-Konzept entwickelt.

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Wachstumsfeld Baumarkt (PDF-Datei)
Marabu hat bisher klar seinen Schwerpunkt im Fachhandelsbereich. Dafür wurden die Präsentationselemente entwickelt, und darauf wurden die Vertriebsinstrumente ausgerichtet. Rund 2.000 Fachhandelsbetriebe zählen deutschlandweit zu den Kunden des Farbenherstellers. Doch auch zu den Bau- und Heimwerkermärkten pflegt man gute Beziehungen. Und diese sollen nun durch neue, der Vertriebsform gerecht werdende Präsentationselemente verstärkt angesprochen werden.
Dazu wurde in Zusammenarbeit mit dem Ladenbauer Decor-Union eine Verkaufswand entwickelt, die die wichtigsten Themenbereiche bzw. Produkte des Anbieters integriert und gleichzeitig auch über Musterexemplare sowie Broschüren und Themenhefte den Verbrauchern Anregungen und Tipps geben will, sich verstärkt dem Thema Basteln zuzuwenden. So integriert die Wand beispielsweise Trend-Themen wie Acrylmalen und Decoupage, bei dem beliebige Dekoelemente mit Papier beklebt werden und dann mit Lack überstrichen werden. Eine Technik, mit der sich verblüffend echte Dekors herstellen lassen. Ganz besonderen Wert legte man aber bei der Gestaltung der Wand, darauf, so der Gesamtvertriebsleiter Deutschland, Österreich, Schweiz, Oliver Hörz, nur attraktive, schnelldrehende Produkte zu integrieren. Hörz kam vor rund zwei Jahren von Metabo zu dem Farbenspezialisten nach Tamm. „Mit Blick auf die Baumärkte haben wir auch Themensets entwickelt“, so Hörz, „die sich für den Vertrieb in Bau- und Heimwerkermärkten besonders eignen.“
Um zusätzlich das Thema Basteln zu kommunizieren und damit zu fördern, wurde eine Kooperation mit dem OZ creativ-Verlag in Freiburg eingegangen, der ein breites Sortiment einschlägiger Publikationen zum Thema führt und in denen Marabu prominent vertreten ist.
Auch für die bundesweite Betreuung vor Ort ist durch 13 Außendienstmitarbeiter gesorgt. Marabu hat seit Januar mit Thomas Dachlauer einen Key-Accounter in den Reihen, der sich speziell um die Großvertriebsformen kümmert.
Um den Großflächen auch komplette Bastelabteilungen anbieten zu können, wurde mit Glorex, Rheinfelden, ein Sortimenter ins Boot geholt, der alle Sortimente außer Farben abdeckt. „Denn komplette Bastelabteilungen aus einer Hand anzubieten“, unterstreicht Hörz, „das ist letztlich unser Ziel.“ Handelsmarken hat der Anbieter derzeit nicht im Programm, Berührungsängste zu diesem Thema bestehen allerdings auch nicht.
Die Firmengeschichte von Marabu beginnt im Jahr 1859, als Albert Martz in Stuttgart ein…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch