Marktanteile Innentüren, Vetriebswege
diy plus

Bauen & Renovieren - Türenmarkt bis 2025

Wachstumsfeld Onlinehandel

Auch bei Außen- und Innentüren wird der Onlinehandel in Zukunft der am schnellsten wachsende Vertriebskanal sein, prognostizieren zwei neue Studien zum Türenmarkt in Deutschland.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Türen und Fenster lassen sich weit weniger gut als Paket versenden, wie Bohrmaschinen oder Schwingschleifer. Eine Einsicht, zu der im Amazon-Zeitalter immer mehr Baumärkte gelangt sind. Es verwundert daher nicht, dass bei Neu- und Umbauten von Märkten zusehends die Sortimente der Bauelemente - als schwerer zu versendende Produkte - ausgebaut werden. Zwei neue Studien der Unternehmensberatung Titze zum Türenmarkt in Deutschland zeigen nun, dass auch bei Außen- und Innentüren der Onlineversand zusehends wächst und der Bereich - wie die Bauwirtschaft insgesamt - vor allem vom Renovierungsgeschäft getragen wird.
Wie die Autoren schreiben, verlaufe die Produktion von Innentüren in Deutschland aufgrund des steigenden Bauvolumens und der guten Wirtschafleistung insgesamt sehr dynamisch. So wuchs der Wohnungsbau zwischen 2010 und 2017 um 4,8 Prozent pro Jahr, während es im Nichtwohnungsbau im gleichen Zeitraum um 2,1 Prozent aufwärts ging. Insgesamt stieg der Bestand bis 2017 in Deutschland auf die Zahl von 40,6 Millionen Wohnungen in nahezu 19 Millionen Gebäuden. Hinzu kamen 3,3 Millionen Nichtwohngebäude. Da diese Entwicklung jedoch insgesamt bescheiden war, führe dies dazu, "dass die Marktlage bei Innentüren und Außentüren vor allem vom hohen Renovierungspotenzial angetrieben wird", so die Autoren der Studie. Bei Innentüren sei bis 2018 mit einem Zuwachs von 250.000 Innentüren zu rechnen.
Beim Sortiment ist laut Titze erkennbar, dass 60,6 Prozent aller Innentüren zu Preisen unter 300 Euro verkauft werden. 39,4 Prozent liegen immerhin über 300 Euro. Dabei weist die Studie insgesamt sechs Vermarktungsniveaus nach Preisklassen aus (Exklusivschiene, Oberklasse, Obere Mittelklasse, Mittelklasse, Untere Mittelklasse und Preiseinstieg).
Beim Marktanteil liegen die Baumärkte mit 24,5 Prozent auf dem ersten Platz, wobei Winfried Titze, Geschäftsführer der Titze GmbH, hier ein leichtes Wachstum auf 25,5 Prozent bis 2025 prognostiziert. Direkt hinter den Baumärkten folgen der Holzhandel mit 23 Prozent, das Objektgeschäft mit 19,5 Prozent und der Baustoffhandel mit 17,0 Prozent. Direkteinkauf und Sonstige Vertriebswege erreichen 7,5 bzw. 3 Prozent. Beim Onlinehandel mit Innentüren soll der Anteil bis 2025 von heute 5,5 Prozent auf 9,5 Prozent ansteigen, prognostiziert die Studie.
Mittlerweile gebe es eine ganze Reihe an Onlineshops, die sich mit Anschlagtüren, Schiebetüren, Pendeltüren, Feuerschutztüren und verschiedenen weiteren Produktgruppen beschäftigen. Besonders moderne…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch