diy plus

Gebremster Optimismus

Nach einem Zwischenhoch im ver-gangenen Jahr droht dem Markt für sanitäre Ausstattungen eine anhaltende Flaute. Hoffnung verheißt allein der Bereich Sanierung und Renovierung.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Gebremster Optimismus (PDF-Datei)
Nach hervorragenden Werten im vergangenen Jahr standen die Zeichen in der Sanitärbranche auf Optimismus. Damals wurde man mit einem satten Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr fast für die Einbrüche 2004 und 2005 entschädigt. Doch der Aufwärtstrend erwies sich leider nur als Eintagsfliege. Dann das Gesamtmarktvolumen für sanitäre Ausstattungen in Deutschland erreichte 2007 nach Zahlen des Marktforschungsinstituts AIK-Kohlhaas & Partner, Krefeld, lediglich ein Volumen von 3,64 Mrd. € zu Herstellerabgabepreisen. Das entspricht mit einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gerade mal einer schwarzen Null. Gerechnet zu Endverbraucherpreisen betrug das Marktvolumen 2007 rund 9,07 Mrd. €. AIK erwartet, dass die Baukonjunktur, die ein wesentlicher Faktor für die Nachfrage nach sanitärer Ausstattung ist, auch 2009 keine positiven Impulse bieten wird. Bessere Aussichten dagegen böten die Bereiche Modernisierung und Renovierung. Besonders in sanierungsbedürftigen Altbauten und in Gebäuden, die in oder vor den 70er Jahren errichtet worden seien, liege ein hohes Potenzial. Dabei gehe bei der Realisierung von Modernisierungsmaßnahmen im Mietwohnungsbau insbesondere im Bereich Sanitär-Ausstattung der Trend eher zu preiswerten Produkten. Während das hochpreisige Segment stabil ist, verliere entsprechend der sich ändernden gesellschaftlichen Schichtung das mittelpreisige Segment zunehmend an Marktanteilen. Gerade bei Mietwohnungen spielen Billigprodukte eine große Rolle. Denn egal ob Eigentümer oder Mieter - beide stecken selten viel Geld in die Renovierung. Gute Absatzzahlen garantieren deshalb auch künftig günstige Produkte in schlichter aber solider Ausführung. Erst wenn sich wieder ein Trend zu mehr Wohneigentum abzeichnen würde, schlussfolgert die Studie von AIK, dürfte auch damit zu rechnen sein, dass auch die mittel- bis höherpreisigen Produkte wieder verstärkt nachgefragt würden. Insgesamt erwartet das Marktforschungsinstitut für die Jahre 2009 bis 2012, dass sich das Marktvolumen für sanitäre Ausstattung real auf dem Niveau von 2007 bewegen wird. Nominal werden Steigerungen zwischen 1,5 und 1,7 Prozent jährlich erwartet. 2007 wurden in Deutschland über den Großhandel mit Einzelhandelsfunktion Waren im Wert von 0,635 Mrd. € zu EVP (Endverbraucherpreisen) abgesetzt. Der Marktanteil der am traditionellen Vertriebsweg beteiligten Gruppen, wie Großhandel und Sanitärhandwerk, beträgt ebenfalls zu EVP rund 74…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch