diy plus

Tief im Westen

Baumax eröffnete in Bratislava seinen vierten Hauptstadtstandort. Die Slowakei ist eines der wichtigsten Expansionsländer des Baumarktbetreibers aus Österreich.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Tief im Westen der Slowakei liegt nicht Bochum, sondern Bratislava, auf Deutsch Preßburg, eine Stadt mit rund 430.000 Einwohnern. Bratislava ist die einzige Hauptstadt der Welt, die direkt an ein anderes Land grenzt (Österreich). Zusammen mit Wien bildet Bratislava neuerdings den Mittelpunkt der Euro-Region Centrope, weshalb beide Städte gerne zur sogenannten „Twin City“ zusammengefasst werden. Da ist es geradezu zwingend, dass ein in Zentraleuropa agierendes Handelsunternehmen wie Baumax, das seinen Unternehmenssitz direkt bei Wien (Klosterneuburg) hat, seinen Blick auch nach Osten in Richtung Bratislava gerichtet hat. Mit 15 Standorten (Gesamtverkaufsfläche rd. 140.000 m²) ist die Slowakei eines der wichtigsten Länder des österreichischen Baumarktbetreibers. Seit gut 16 Jahren ist man im Land aktiv, womit man der erste Baumarktbetreiber in der Slowakei war. Rund 1.100 Mitarbeiter arbeiten für Baumax im Land. Im August 2010 wurde im Stadtteil Lamac von Bratislava auf einer Verkaufsfläche von 14.000 m² der vierte Hauptstadt-Baumarkt von Baumax in der Slowakei eröffnet. Er ist der größte Baumax-Standort im Land. Hier arbeiten allein 105 Mitarbeiter. Das gleichzeitig mit der Markteröffnung in der Slowakei eingeführte Dauer-Tiefpreiskonzept, das Kunden, die anderswo ein Produkt günstiger als bei Baumax gesehen haben, einen Preisnachlass von zehn Prozent auf diesen Preis garantiert, diese Einführung machte auch eine Überarbeitung des Sortiments notwendig. Man sei, so Jir ˇí Šulc, Geschäftsführer von Baumax in der Slowakei und in Tschechien, früher als relativ teuer wahrgenommen worden, weshalb man sich bei der „Preiswahrnehmung seitens der Kunden“ verbessern wolle. So weist denn auch das neue slowakische Sortiment – laut Baumax kommen über 50 Prozent der Lieferanten aus der Region – zahlreiche neue Bestandteile auf. Dazu gehören auch neue Abteilungen wie eine Sanitärabteilung, ein Vorhangstudio sowie eine erweiterte Parkett- und Fliesenausstellung. Hinzu kommen neue Serviceleistungen wie 3D-Badplanung, Farbmischanlage, Holzzuschnitt sowie eine eigene Tischlerei. Wichtig sind auch die mobilen Projektberater, die für ein mengenmäßig großes Neugeschäft sorgen sollen. Ein wichtiger Bestandteil des neuen Marktes in Lamac ist der rund 4.000 m² große Drive-In-Bereich für Baustoffe und Baumaterialien aller Art. Da der Bedarf an Bau- und Renovierungsmaterial in der Slowakei noch sehr groß ist, wurde dem neuen Baumax-Standort ein so großer Teil der Verkaufsfläche…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch