diy plus

Vinyl ist zurück

Gerflor, Anbieter von Vinyl-Bodenbelägen, will mit neuen Sortimenten den Laminatanbietern Marktanteile abnehmen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Vinylbodenbeläge hatten es jahrelang am Markt eher schwer. Doch nun scheint die Nachfrage nach dem Produkt wieder anzuziehen. Das legen zumindest die Zahlen nahe, die Gerflor bei einer Pressekonferenz in Hamburg nannte. „Wir wollen verstärkt um Marktanteile kämpfen“, sagte Mark Dallamaggiore, Geschäftsführer Einzelhandel bei der Gerflor S.A. Dabei ist es Dallamaggiore ganz klar: Der Markt ist gesättigt und Mehrumsätze müssen anderen Produktgruppen abgenommen werden. Federn lassen muss, so Dallamaggiore, vor allem der Bereich Laminat. „Gegenüber dieser Produktgruppe hat Vinyl vor allem einen Vorteil: Der Trittschall ist spürbar geringer.“ Als Zielgruppe und Entscheider setzt man dabei auf die Frauen, überzeugen will man diese außer durch passende Designs und Produktqualität vor allem durch einen stimmigen Auftritt am POS und den Claim: „Nice, quick and easy.“ „Gerflor bietet ein umfassendes Sortiment an Vinylbelägen für jeden Einrichtungsstil, Einsatzzweck und Geldbeutel“, sagt Gerflor-Marketingleiter Francois Capelli. „Abseits der nach wie vor beliebten klassischen Rollenware mit Schaumrücken setzen wir auf innovative Produktlösungen und Materialien und schaffen damit neues Marktpotenzial.“ Rollenware mit Schaumrücken, der Klassiker unter den Vinylbelägen, stellt aber immer noch die einfachste Möglichkeit dar, Wohnräume mit kleinen Budgets und ohne technische Schwierigkeit zu gestalten. Hier bietet Gerflor zahlreiche Produktlinien in unterschiedlichen Qualitäten. Bodenbeläge mit textilem Rücken haben aber den Markt der Vinylböden in den vergangenen Jahren entscheidend verändert. Zu den Vorzügen dieser Böden zählt, dass das Produkt sich auch auf unregelmäßigen Untergründen verarbeiten lässt. Dazu kommen hohe Isolationswerte und die Eignung für Feuchträume. Hier stehen Kollektionen in sieben unterschiedlichen Produktqualitäten zur Verfügung. Noch einfacher geht die Verarbeitung (weil werkzeuglos) mit selbstklebenden Fliesen. Hier muss nur die Folie von den Fließen abgezogen und festgedrückt werden. „Mit den selbstklebenden Bodenfliesen in den Qualitäten Prime, Aqua und Design wollen wir vor allem die Kreativität der Heimwerker wecken“, sagt Capelli. Bei der aktuellen Kampagne will der Anbieter deshalb auch vor allem mit zwei selbstklebenden Produktgruppen punkten: „Senso“ und „Caractere“. „Senso präsentieren wir als technisch überzeugende Alternative zu Laminat & Co“, sagt Wolfgang Lübbert, Leiter Vertrieb und Marketing von Gerflor Mipolam, der deutschen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch