diy plus

Statistik

Heimtier bleibt interessant

Das Geschäft mit Hund, Katze, Nager, Vogel und Reptil bleibt für Baumärkte und Gartencenter ebenso interessant, wie für die bekannten Zoofachhandelsunternehmen. Mancherorts geht es aber langsamer voran, als noch in den Vorjahren.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Acht neue bzw. erneuerte Heimtierabteilungen bei Obi und vier bei Hornbach: So sieht die Entwicklung im Bereich Heimtier bei den Baumärkten im vergangenen Jahr aus. Zudem meldet die im November 2011 gegründete Baywa Bau- & Gartenmärkte GmbH & Co. KG mit Sitz in München sieben Standorte mit Heimtierabteilungen. An dieser Gesellschaft ist die Semer Beteiligungsgesellschaft mbH maßgeblich beteiligt, Eigentümerin der Dortmunder Hellweg-Gruppe. Die neue Gesellschaft nahm zum 1. Januar 2012 ihre Geschäftstätigkeit auf und betreibt eine strategische Partnerschaft mit der Hellweg-Gruppe. Bei den Gartencenter-Filialisten kam 2012 im Vergleich zu 2011 lediglich eine neue Abteilung bei Dehner hinzu. Bei den übrigen vier erfassten Betreibern stagnierte die Entwicklung.Anders dagegen bei den Heimtierprofis in der Kategorie Kooperationen und Franchisebetriebe: Hier liegt bei den Neueröffnungen ganz klar Fressnapf in Front. Vom Dezember 2011 bis Dezember 2012 stieg die Anzahl der Outlets von 1.193 auf 1.240. Bei Futterhaus waren es plus 23 auf jetzt 279. Bei Sagaflor dagegen fiel die Zahl der erfassten Standorte bzw. Abteilungen von 406 auf 385.Bei den Filialisten geht es wie bekannt etwas langsamer voran: Ein neuer Megazoo, einer neuer Kölle Zoo und ein neuer Markt der Familie Schwartzkopff. Bemerkenswert sind noch die drei neuen Standorte bei Zoo-21, dem Filialunternehmen des ehemaligen Futterhäuslers Torsten Kempin.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch