Belton Free, Lackspray
Bildunterschrift anzeigen
Belton Free setzt Maßstäbe im Bereich des umweltfreundlichen Sprühlackierens.
diy plus

Kwasny

Lacksprays im Wandel der Zeit

Erst allmählich haben sich wasserbasierte Farben im Bau­markt durchgesetzt. Inzwischen gibt es sogar wasserbasierte Sprüh­lacke.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Bereits Mitte der 80er Jahre wurden die ersten emissions- und lösemittelreduzierten Farben angeboten. Die Vermarktung erfolgte damals vor allem noch über den Farbenfachhandel. Die Heimwerkerszene entwickelte sich in dieser Zeit in Deutschland stark und die Anzahl der Baumärkte nahm deutlich zu. Die Farbenabteilung eines Baumarktes war Ende der 1980er bis Anfang der 1990er Jahre bei Streichlacken von lösemittelhaltigen Produkten geprägt. Bei den Innen- und Außenfarben (Dispersionen) gab es bereits wasserverdünnbare Qualitäten. In den 1990er Jahren eroberten diese mehr und mehr die Farbenabteilungen der Baumärkte.Einige dieser Produkte von namhaften Herstellern wurden zu dieser Zeit bereits mit dem Umweltzeichen Blauer Engel ausgezeichnet.
In der Farbenabteilung waren damals ca. zwei Drittel der Lacke lösemittelhaltig und ein Drittel wasserverdünnbar. Der Trend hin zu wasserbasierenden Produkten setzte sich in den 2000er-Jahren bis heute fort, die Verschärfung der VOC-Richtlinien 2010 (flüchtige organische Verbindungen) beschleunigte diesen Prozess zusätzlich. Im heutigen Baumarkt sind im Flüssiglackbereich ca. 60 Prozent wasserbasierende Lacke und 40 Prozent lösemittelhaltige Qualitäten anzutreffen. Zählt man die Innen- und Außenfarben (Dispersionen) hinzu sind dies sogar 80 bis 90 Prozent (siehe Grafik A). Sprühlacke im BaumarktDie in den Baumärkten angebotenen Lacksprays waren bis Ende der 1990er Jahre fast ausschließlich lösemittelhaltig - in den meisten Fällen Nitrokombinationslacke. Zu dieser Zeit kamen im Sprühlackbereich die ersten sogenannten Wasserlacke auf Kunstharzbasis auf den Markt, die im Vergleich zu lösemittelhaltigen Sprühlacken allerdings längere Trocknungszeiten und eine geringere Deckkraft hatten. Wasserbasierende Lackaerosole auf Basis von Dispersionen waren bisher nicht lagerstabil. Heute dominieren im Baumarkt mit einem Anteil zwischen 80 und 90 Prozent  lösemittelhaltige Qualitäten das Sprühlackregal (siehe Grafik B).  Neue Wasserlack-TechnologieDer Herausforderung der Entwicklung eines aerosolstabilen Wasserlackes als Sprühlack hat sich die Peter Kwasny GmbH gestellt und mit Belton Free eine Wasserlack-Technologie auf Dispersionsbasis entwickelt. "Das Produkt setzt im Bereich des umweltfreundlichen Sprühlackierens völlig neue Maßstäbe…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch