Parador-Führungstrio v. l.: Dirk Nowak, Lubert Winnecken, und Hendrik Voß
Bildunterschrift anzeigen
Das Parador-Führungstrio v. l.: Dirk Nowak, Geschäftsleitung Produkt/Marke, Lubert Winnecken, Vorsitzender der Geschäftsführung und Hendrik Voß, Geschäftsführer Technik/Supply Chain Management.
diy plus

Parador

Schmieden an der Zukunft

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Nach dem Eigentümerwechsel bei Parador - die Nord Holding Unternehmensbeteiligungsgesellschaft mbH hat das Unternehmen von der Hüls-Unternehmensgruppe zum 1. Oktober übernommen - hatte Parador zu einer Pressekonferenz am Standort Coesfeld eingeladen. Dort nahm Lubert Winnecken, Vorsitzender der Geschäftsführung, ausführlich Stellung zu der Zukunft des Unternehmens.
"Wir schmieden ein Zukunftsbündnis zur nachhaltigen Stärkung unserer Marke und unserer Partner. Dabei arbeiten wir offensiv an drei Handlungsfeldern: Erstens an der Schnittstelle zu unseren Handelspartnern und ihren Kunden, um mit den richtigen Produkten und Services den Verkauf und die Kaufentscheidung einfacher, bequemer und sicherer zu machen", sagte Winnecken. Zweitens arbeite man an verbesserten internen Prozessen und Abläufen und drittens an der zukunftsfähigen Weiterentwicklung des Produktportfolios sowie dem Ausbau zukunftsfähiger Geschäftsmodelle, so Winnecken weiter. "Durch die Gewinnung der Nord Holding als Investor gehen die bereits aufgesetzten und wirksamen Wachstumsprogramme in Richtung Markt auch künftig weiter dynamisch voran", ergänzte Winnecken.

Wachstumskultur fördern


Parador erwirtschaftet zum Ende des Jahres 2016 voraussichtlich deutlich oberhalb von 140 Mio. € Umsatz mit 550 Mitarbeitern an zwei Standorten. Das Unternehmen wächst seit zwei Jahren wieder und erreicht im Jahr 2016 eine Umsatzsteigerung im knapp zweistelligen Prozentbereich. Die internationalen Zahlen weisen einen Anteil von über 50 Prozent vom Gesamtumsatz aus. "Die 2016 eingeführten neuen Produkte haben hieran einen nennenswerten Anteil. Ein besonderer Treiber sind dabei produktseitig die Vinylböden, aber auch weiter wachsende Umsätze im Bereich der modularen Böden wie Eco Balance PUR", erklärt Winnecken.
Stabil zeigen sich darüber hinaus auch Laminat und Parkett. "Um weiter wachsen zu können, werden wir unsere Produktionsstandorte mit weiteren Investitionen im zweistelligen Millionenbereich in den kommenden Jahren stärken. Die Marktanforderungen auf Kunden- und Handelsseite verändern sich stetig. Wir arbeiten kontinuierlich an der Weiterentwicklung unserer unternehmerischen Agilität und Flexibilität. Wir sind überzeugt davon, dass wir somit in vielen Feldern weiter punkten werden. Künftig wird man Parador deswegen stark im nationalen Umfeld und gleichermaßen aktiv auch in internationalen Märkten wahrnehmen", führt Lubert Winnecken weiter aus. Diese Pläne führen zu einem weiteren Aufbau von Mitarbeitern, vor…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch