Dispersionen 2010-2016
diy plus

Anstrichmittel - Markt

Heimwerker greifen seltener zum Pinsel

In den vergangenen Jahren wurden laut GfK in Deutschland immer weniger Dispersionen verarbeitet.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Wenn ein Blick auf die Grafik zur Entwicklung der Dispersionen in Deutschland in den vergangenen Jahren eines eindeutig zeigt, dann ist es, dass dieser Markt deutlich zurückgegangen ist. Wurden 2010 laut GfK noch 133 Mio. Liter von diesen Produkten über Bau- und Heimwerkermärkte abgesetzt, fiel dieser Wert auf eine Menge von lediglich noch 103,7 Mio. Litern im Jahr 2016. Jahr für Jahr bedeutete dies ein Minus um einige Prozent gegenüber dem Vorjahr. Woran liegt es? In der Verwendung von mehr Glas liegt eine der möglichen Erklärungen. In offener gestalteten Räumen eine weitere. Einer der wichtigsten Einflussfaktoren aber liegt in den deutlich reduzierten Werbeanstößen durch Handzettel seitens des Handels. Laut Focus Marketing Research, Wien, ging der Bruttowerbewert um fast elf Prozent zurück (September bis März 2016/2017 im Vergleich  zu September bis März 2015/2016).

Marktanteile relativ konstant


Die Marktanteile der einzelnen Produktgruppen innerhalb dieser Kategorie blieben dagegen relativ gleich. Das bedeutet, dass die Rückgänge alle ähnlich stark betrafen. Die Dispersionen Weiß Innen beispielsweise haben sich prozentual kaum verändert. 2010 machten diese 71,9 Prozent der Gesamtmenge aus, 2016 waren es 71,2 Prozent.

Leichter Rückgang


Leichte Rückgänge gab es auch bei den Dispersionen Weiß Außen und bei der Kategorie Bunt Ready Mixed. Profitieren von diesen Verschiebungen konnte die Kategorie Basismaterialien zum Abtönen von bunten Dispersionen im Innen- und Außenbereich (Wandfarben für Innen und Fassadenfarben). Diese Kategorie legte von 10,9 Prozent im Jahr 2010 auf 13,8 im Jahr 2016 zu.
Ein Blick auf die wertmäßige Entwicklung der GfK-Grafik zeigt jedoch, dass es den Unternehmen zu einem Gutteil gelungen ist, diese rückläufige Entwicklung weitgehend aufzufangen. Denn trotz des mengenmäßigen Rückgangs ist es in manchen Jahren sogar gelungen, den Verkaufswert zu steigern. Über den betrachteten Zeitraum hinweg fiel die Menge um rund 22 Prozent, der Wert ging dagegen lediglich um zwei Prozent zurück.
 Vor allem die Dispersionen Weiß Innen konnten dabei ihren wertbezogenen Anteil vergrößern, ebenso wie Basismaterialien. Bunt Ready Mixed und bunte Abtönfarben gingen dagegen eher zurück.
 

Rohstoffpreise steigen rapide


Insgesamt leidet die deutsche Lack-, Farben…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch