Baumit, 3D-Druck
Bildunterschrift anzeigen
3D-Druck: Detailanwendungen oder Speziallösungen werden rasch am Markt Fuß fassen.
diy plus

Baustoff-Forum - Baumit

Neue Dimension des Bauens

In China werden bereits Häuser im 3D-Druck hergestellt. In Europa noch Zukunftsmusik, meint Baumit-Geschäftsführer Georg Bursik. Dennoch misst das Unternehmen dem Thema eine hohe Priorität bei.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Was bietet Baumit mit seinem Bau-Minator beim 3D-Druck aus Beton, was bisher noch nicht möglich war?


Georg Bursik: Das Besondere an dem Produkt ist die Kombination aus 3D-Drucktechnik und Spezialmörtel, die es möglich macht unglaublich komplexe Bauteile oder freie Formen aus Beton in einer Qualität und Präzision zu drucken, die es bisher am Markt noch nicht gab.

War es schwierig, das System zu entwickeln?


Bursik: Aufgrund unserer Marktführerschaft im Putz- und Mörtelbereich oder bei den Klebespachteln haben wir uns in den vergangenen Jahren viel Materialwissen angeeignet. Das hat uns sicherlich bei der Entwicklung geholfen. Aber allen voran gehört der Erfolg dieses einzigartigen Projektes unseren Mitarbeitern, die sich hier leidenschaftlich in das Thema gestürzt und intensiv geforscht und entwickelt haben.

Weshalb engagiert sich Baumit im Bereich 3D-Druck?


Bursik: Der 3D-Betondruck passt sehr gut in das Baumit-Portfolio. Denn wir liefern hier unseren Kunden einerseits unser umfassendes Know-how und andererseits unser Material zum Drucken. Es ist eine ähnliche Entwicklung wie vor Jahren der Maschinenputz. Hier wurden auch ein völlig neues Produkt und eine Anwendungstechnologie auf den Markt gebracht und unsere Kunden bei der Verarbeitung mit unserem Wissen und unserer Erfahrung begleitet. Der Maschinenputz hat die Verarbeitung von Außen- und Innenputzen im Hausbau revolutioniert, der 3D-Betondruck wird das auch tun.

Was konkret kann gedruckt werden?


Bursik: Wir haben uns im ersten Schritt festgelegt, Bauteile und Objekte zu drucken, die nicht kleiner als 50 Zentimeter und nicht größer als fünf Meter sind. Möglich sind beispielsweise Betonfertigteile, Rohre, Schächte, Outdoormöbel, Dekorobjekte oder auch Kunstwerke, um nur einige zu nennen. Grundsätzlich liegt unser Focus auf individuellen Lösungen bis hin zur Kleinserie, die sonst nicht effizient produziert werden könnten. Der Bau-Minator eröffnet uns eine völlig neue Dimension des Arbeitens mit Beton.

Wird Baumit in Zukunft Häuser drucken?


Bursik: Das sehen wir in den nächsten Jahren in Europa noch nicht. Denn die Bauvorschriften und Normen bei uns sind so streng und umfassend, dass 3D-gedruckte Häuser sich so rasch nicht realisieren lassen dürften. Aber Detailanwendungen oder…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch