Wilckens, Jens Butzke, Leiter Marketing, Logistik und Projektmanagement
diy plus

Wilckens

Im Gespräch mit Jens Butzke, Leiter Marketing, Logistik und Projektmanagement

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen

Welche Bedeutung haben die Baumärkte für die Produkte von Wilckens heute?


Jens Butzke: Die Baumärkte nehmen für Wilckens eine sehr bedeutende Stellung ein. Ein Großteil des Produktsortiments wird über die Baumärkte vertrieben, zum Teil in der Handelsmarke, zum Teil in einer unserer eigenen Marken. Da wir ein Vollsortimenter im Bereich Farben sind, geben uns die Baumärkte heute die Möglichkeit, dies in vollem Umfang dem Kunden zeigen zu können.

Wie steht Wilckens national, wie international da?


Im Bereich DIY sind unsere Produkte flächendeckend in Deutschland zu finden, zusätzlich vertreiben wir "Made in Germany" sehr erfolgreich in China. Durch ein Joint Venture mit Nippon Paint, Japan, vertreiben wir unsere Schifffahrtsprodukte in ganz Europa. Dies zum Teil mit eigenen Vertriebsstandorten oder direkt ab Glückstadt. Zusätzliche Produktionsstätten, zum Beispiel in Griechenland, erlauben uns auch, international schnell handlungsfähig zu sein. Der Bereich der Industriebeschichtungen ist in Deutschland ebenso wie in Europa durch eigene Vertriebsbüros sehr gut vertreten und jederzeit für unsere Kunden vor Ort erreichbar.

Wie würden Sie den USP von Wilckens definieren - und wie den Markenkern?


Wilckens ist in der Lage, schnell und flexibel auf aktuelle Bedürfnisse unserer Kunden zu reagieren, wir stehen für Kontinuität und Verlässlichkeit seit 175 JahrenVor dem Hintergrund von Veränderungen im Konsumverhalten: Wie stellt sich der Farbenmarkt aktuell dar und wie in der Zukunft?Der Farbenmarkt insgesamt ist rückläufig, man spricht von circa fünf Prozent über alle Branchen gesehen. Dies wird sich auch grundsätzlich in der Zukunft nicht stark verbessern.

Welche Schlüsse zieht Wilckens daraus?


Somit ist es wichtig, auf die sich verändernden Märkte und die veränderten Bedarfe der Kunden stets neu auszurichten. Dies bezieht sich auf Produkte, aber auch auf die Vertriebskanäle.

Welche Antwort hat Wilckens auf die Herausforderungen des Omni-Channel-Shoppings?


Wir haben uns so aufgestellt, dass wir unsere Produkte schon heute jederzeit, auch einzelne Gebinde, direkt zum Endverbraucher senden können. Dies aber ausschließlich in Zusammenarbeit mit dem Handel, unserem Kunden.Stationär versus digital - die Hauptherausforderung der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch