IVG-Medientag, Klaus Peter Teipel
Bildunterschrift anzeigen
„Der Gartenmarkt ist sehr stabil“: Klaus Peter Teipel auf dem IVG-Medientag in Köln.
diy plus

IVG

Teipels Trost

Der Gartenmarkt hat die Erwartungen an 2019 mit einem Plus von nur 0,1 Prozent enttäuscht. Doch der langfristige Trend ist positiv: Der Kunde will Wertigkeit.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Der Gartenmarkt ist im Jahr 2019 kaum gewachsen. Das Gesamtmarktvolumen hat sich um gerade einmal 0,1 Prozent auf 18,665 Mrd. Euro erhöht. Diese Zahlen nannte der Marktforscher Klaus Peter Teipel auf dem IVG-Medientag. "Trotz einer guten Ausgangslage wurden die Erwartungen in Summe nicht erfüllt", lautete sein Fazit.
Dabei haben die Baumärkte deutlich besser abgeschnitten, denn sie haben ihre Umsätze um 3,7 Prozent auf 4,83 Mrd. Euro erhöht. Die Fachgartencenter haben diesen bislang noch hochgerechneten Zahlen zufolge um 2,1 Prozent auf 2,45 Mrd. Euro zugelegt.
Dass sich die Baumärkte auf dem grünen Markt ziemlich wacker schlagen, zeigt auch der Vergleich mit dem Vertriebskanal Versand- und Online-Handel plus Direktvertrieb der Hersteller: Die Zuwachsraten der beiden trennen lediglich 0,1 Punkte zugunsten des letztgenannten Kanals, der absolut gesehen freilich viel kleiner ist (760 Mio. Euro).
Auch weitere früher als fachfremde Angreifer gehandelte Kanäle kommen mit den Baumärkten nicht mit. Der Möbelhandel wächst mit seinem Gartenangebot, also im Wesentlichen mit Gartenmöbeln, immerhin um 2,1 Prozent, aber auf niedrigem Niveau; der LEH, dessen schnelldrehende Billig-Pflanzen vom CC-Container man bereits fürchten wollte, verliert 0,4 Prozent.
Dramatischer sieht es bei den Baumschulen und dem Großhandel aus, die mit -5,9 Prozent die größten Rückgänge einfahren, auch wenn sie mit 1,96 Mrd. Euro immer noch den viertgrößten Absatzkanal darstellen. Und auch das Handwerk (Galabau), dem man in der Vergangenheit viel Potenzial beim Produktabsatz zugetraut hatte, verliert 4,9 Prozent, hält aber mit 1,61 Mrd. Euro Position fünf.
Zweitgrößte Vertriebsschiene bleiben die Einzelhandelsgärtnereien und die Blumenläden, aber auch sie müssen zurückstecken: -1,0 Prozent auf 2,77 Mrd. Euro.
Auch bei der Entwicklung der Warengruppen kommen einstige Wahrheiten ins Wanken. So ist beispielsweise das Segment Grillen, das vor einigen Jahren mit zweistelligen Zuwachsraten glänzte, 2019 lediglich um 0,6 Prozent gewachsen. Und Outdoormöbel sind wegen des starken Vorjahres mit seinem Supersommer sogar ins Minus gerutscht (-2,1 Prozent).
Von den drei großen Aggregaten des 18,665 Mrd. Euro schweren Gesamtmarktes lag 2019 nur eines im Plus: Biologisch-chemischer Bedarf, mit 1,759…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch