Das Unternehmen hat sich auf Eisenwaren, Zaunsysteme, Bleche und Profile spezialisiert. 
Bildunterschrift anzeigen
Das Unternehmen hat sich auf Eisenwaren, Zaunsysteme, Bleche und Profile spezialisiert. 

GAH-Alberts

Partner des Handels

GAH-Alberts produziert zunehmend an seinem Sitz im nordrhein-westfälischen Herscheid. Davon verspricht sich das Unternehmen gleichbleibende Qualität, Flexibilität und Unabhängigkeit. Zu-dem werde durch die Eigenfertigung die Umwelt geschont. 

Mit seinen Sortimenten für Haus und Garten – Eisenwaren, Zaunsysteme sowie Bleche und Profile –, beliefert GAH-Alberts Baumarkt-, Fachhandels- und Industriekunden in ganz Deutschland und europaweit. Inzwischen ist bei dem südwestfälischen Familienunternehmen die fünfte Generation mit im Boot. Alexander Alberts und sein Vater Dietrich führen gemeinsam die Geschäfte. Das Markenzeichen des Herstellers: Produkte „Made in Germany“. Mit neuen Fertigungseinheiten und Spezialmaschinen investierte der 1852 als Riegelschmiede gegründete Traditionsbetrieb im Laufe der Jahre immer wieder in die Eigenfertigung am Standort Herscheid.

GAH-Alberts setzt verstärkt auf Eigenfertigung, um möglichst unabhängig von ausländischen Lieferanten agieren zu können. Mit den im Krisenjahr 2020 gesammelten Erfahrungen in den Bereichen Fertigung und Logistik sieht sich der Hersteller „bestens gerüstet für künftige Herausforderungen“. Aufgrund der guten Auftragslage plant das Unternehmen für das kommende Jahr eine personelle Verstärkung, damit die Lieferfähigkeit gewährleistet bleibt.

Als Systemanbieter bietet GAH-Alberts ein Sortiment von mehr als 7.000 Produkten und zusätzlich Sonderanfertigungen nach Kundenwunsch. Die Artikel werden im stationären Handel vertrieben, aber auch das Online-Geschäft spielt eine immer größere Rolle. Neben Baumärkten beliefert das Unternehmen Fachhändler, den Produktionsverbindungshandel und Kunden aus dem Bereich E-Commerce.

„E-Commerce ist für uns strategisch wichtig“, so Alexander Alberts, „denn Endkunden kaufen sowohl online als auch offline, Kaufinformationen werden im Netz wie auch im Geschäft eingeholt. Daher müssen wir als Hersteller in beiden Absatzkanälen präsent sein, um den Handel dabei zu unterstützen, seinen Umsatz anzukurbeln.“ Mittlerweile ist GAH-Alberts auch Partner im Bereich E-Commerce und begleitet stationäre Händler auf ihrem digitalen Weg. Mit Blick auf die Endkunden bietet der Hersteller im eigenen Youtube-Kanal DIY-Aufbauvideos und stellt auf seiner Website neben technischen Produktinformationen auch Montageanleitungen zur Verfügung.

Alexander Alberts arbeitet inzwi­schen ebenfalls im Familienbetrieb mit und steht seinem Vater Dietrich zur Seite.
Alexander Alberts arbeitet inzwi­schen ebenfalls im Familienbetrieb mit und steht seinem Vater Dietrich zur Seite.

Um Kundenwünsche optimal bedienen zu können, investiert das Unternehmen regelmäßig in moderne Fertigungstechnologien. Eine Ende 2018 in Betrieb genommene Anlage kombiniert zum Beispiel das Folgeverbundstanzen in Servotechnik mit der vollautomatischen Montage der Scharniere. Sie wurde teilweise fertigungsspezifisch für GAH-Alberts entwickelt und verfügt über eine Produktionskapazität von mehr als drei Millionen Teilen pro Jahr.

„Handelspartner profitieren von der Eigenfertigung, da sie zum einen hohe Prozesssicherheit und damit eine gleichbleibende Qualität der Produkte gewährleistet. Zum anderen ermöglicht sie, die in Deutschland gefertigten Artikel bedarfsgerecht herzustellen. So können wir schnell und flexibel auf individuelle Kundenanforderungen und ereignisbedingte Schwankungen der Nachfrage eingehen“, erklärt Alexander Alberts.

GAH-Alberts setzt in der Fertigung und in anderen Unternehmensbereichen nachhaltige Maßnahmen um und ist gemäß ISO 140001 für sein Umweltmanagement zertifiziert. „Auch als Unternehmen müssen wir Wege finden, um für einen besseren Umgang mit unserer Umwelt zu sorgen“, so die Herscheider in einer Mitteilung. Die Produktion sei ressourcenschonend und bedarfsorientiert, heißt es weiter. „Gefertigt wird nach systemisch prognostizierten Bedarfen, wodurch sich der Lagerbedarf reduziert. Gleichzeitig konzentriert sich die Logistik inzwischen auf einen Standort und ermöglicht so eine höhere Ladungsdichte bei minimiertem Shuttleverkehr, die Auftragsplanung erfolgt frachtraumoptimiert.“ Darüber hinaus wurden Verkaufsverpackungen um 37 Prozent reduziert. Und am Standort in Herscheid setzt das Unternehmen auf energieeffiziente Gebäude und betreibt ein Blockheizkraftwerk. 

Die Ende 2018 in Betrieb genommene Stanzanlage verfügt über eine Produktionskapazität von mehr als drei Millionen Teilen pro Jahr.
Die Ende 2018 in Betrieb genommene Stanzanlage verfügt über eine Produktionskapazität von mehr als drei Millionen Teilen pro Jahr.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch