diy plus

Gartentrends 2021

Zufriedenere Gärtner

Das vergangene Jahr stand ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Covid-19 hat das Land gehörig durchgeschüttelt. Auch der gesamte Gartenmarkt wurde vor immense Herausforderungen gestellt. Doch im Großen und Ganzen hat die Branche die letzten Monate gemeinsam gut bewältigt und gezeigt, wie wichtig die Gartensortimente in solchen Krisenzeiten für die Menschen sind – aber auch der Zusammenhalt zwischen allen Beteiligten, betont man beim Industrieverband Garten (IVG).
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen

„Bereits zu Beginn der Pandemie und mit dem ersten Lockdown hat das Zusammenspiel aller Marktpartner und Partnerverbände bestens funktioniert, um einen Beitrag dazu leisten zu können, die Branche zu stabilisieren“, resümiert IVG-Geschäftsführerin Anna Hackstein. Die absolute Priorität lag darin, das Wohl der Kunden und Mitarbeiter zu schützen. Daher haben der IVG, der Zentralverband Gartenbau (ZVG), der BHB, der Verband Deutscher Garten-Center (VDG) und der Verband des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels (BGI) bereits in der ersten Phase der Pandemie gemeinsam Maßnahmenpakete entwickelt, die einzigartig und härter als alle gesetzlichen Vorgaben waren. Auch deshalb konnten Baumärkte, Gärtnereien und Gartencenter während des ersten Lockdowns geöffnet bleiben.

Das war ein wichtiges Zeichen für die Menschen auch auf psychologischer Ebene, ist man bei den Verbänden überzeugt. Denn die Gartensortimente haben nicht nur auf emotionaler Basis einen wertvollen Einfluss auf das Wohlbefinden. Sie bieten darüber hinaus die Möglichkeit, sich im Haus oder Garten sinnvoll, kreativ und motivierend zu beschäftigen und somit die Vielzahl an weggefallenen Freizeitaktivitäten für Kinder und Erwachsene aufzufangen. „Wir sind davon überzeugt, dass die Bepflanzung des eigenen Balkons oder Gartens den Menschen dabei hilft, die Pandemie besser zu überstehen“, so Hackstein.

Eine Studie der Hochschule Geisenheim untermauert diesen Eindruck. Untersucht wurde darin die Bedeutung von Gärten während des vergangenen Corona-Jahres. Ein Ergebnis: Befragte mit eigenem Garten (53 Prozent) sind im Durchschnitt zufriedener mit ihrem Leben. Zudem gab über die Hälfte aller Gartenbesitzer an, dass der Garten im vergangenen Jahr wichtiger als im Vorjahr war.

Das wurde auch in den einzelnen Segmenten des Gartenmarktes sichtbar. Durch die allgemeinen Reisebeschränkungen waren die Menschen gezwungen, wochenlang zu Hause zu bleiben. Viele haben die Zeit genutzt, um ihre Gärten zu verschönern. Der Garten wurde mit Produkten wie Pools, Grills, Möbeln und Pflanzen zu einem Ort der Erholung und Entspannung.

Sollte es zu einem ähnlichen Pandemieverlauf wie im vergangenen Jahr kommen, stünde die Gartenbranche auch 2021 bereit, um den Menschen die schwierige Zeit zu erleichtern. „Seit Monaten bereiten sich…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch