Alle Produkte im Markt  mit Verkaufsetiketten  zu bestücken, kostet Zeit.  Da kommen die zeitsparenden MDE-Druckgeräte gerade recht.
Bildunterschrift anzeigen
Alle Produkte im Markt  mit Verkaufsetiketten  zu bestücken, kostet Zeit.  Da kommen die zeitsparenden MDE-Druckgeräte gerade recht.
diy plus

GWS

Einfach effizienter

Vor knapp eineinhalb Jahren wurde bei der Nowebau in Fürstenau das ERP-System gevis von GWS eingeführt. Nun haben die Verantwortlichen eine positive Bilanz gezogen – vor allem mit Blick auf ihre Corona-Erfahrungen.   
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen

Die rund 20 Mitarbeiter des Baumarktes und Baustoffhandels des Nowebau-Standortes im niedersächsischen Fürstenau arbeiten seit dem 2. September 2019 mit dem ERP-System gevis ERP der Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme (GWS) aus Münster. Mit dem Start der IT-Lösung zog bei dem Anbieter für Baustoffe, Werkzeuge, Pflanzen, Dekoration und Wohnen auch eine weitgehend digitalisierte Administration ein. Das Fazit bislang ist durchweg positiv: „Wir haben nicht nur eine deutlich geringere Fehlerquote in unserer Verwaltung, sondern schaffen unsere Aufgaben in vielen Bereichen 15 bis 20 Prozent schneller“, berichtet Geschäftsführer Matthias Droste. Was das für die tägliche Arbeit bedeutet, zeigte sich während der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020. Obwohl sich zu dieser Zeit die tägliche Kundenzahl im Markt von 400 auf 600 erhöhte und sich zum Teil Schlangen vor der Tür bildeten, gab es keinerlei Verzögerungen und Einschränkungen bei der Kundenbetreuung – ganz im Gegenteil: Die neue Software, inklusive des neuen Kassensystems, das unter anderem eine bargeldlose Zahlung über alle gängigen Kanäle ermöglichte, fing auch das deutliche erhöhte Kundenvolumen auf. Niemand habe länger warten müssen als notwendig, sagt Droste.

Die Nowebau

1999 gegründet, ist die Nowebau in Fürstenau einer der wenigen Baumärkte im ländlichen Raum zwischen Osnabrück und Lingen/Ems. Mit einem umfangreichen Sortiment, das von Pflanzen über Baustoffe bis zu Haushaltsartikeln reicht, werden in einem Einzugsgebiet von gut 20 Kilometern rund 15.000 Einwohner erreicht. Die Geschäftsführung des Marktes hat der 46-jährige Matthias Droste inne, der nach einer Ausbildung zum Landwirt eine kaufmännische Ausbildung absolvierte.

Schnellere Abläufe bei Bestellung und Logistik

Wie die wirtschaftlichen und operativen Verbesserungen bei der Nowebau in Fürstenau konkret aussahen, wird beim Blick auf ausgewählte Arbeitsabläufe und Prozesse im Betrieb deutlich. So sind beispielsweise im Bestellwesen und der Logistik vor allem die Online-Anbindungen an die Einkaufsverbände, Bauvista für den Einzelhandel und Nowebau oder Eurobaustoff für den Großhandel, relevant. Über integrierte Schnittstellen werden aus dem ERP-System heraus Bestellungen an diese versendet, Auftragsbestätigungen und Rechnungen kommen zurück – alles papierlos. Das gleiche Prinzip gilt für die Zusammenarbeit mit dem für den Baumarkt besonders wichtigen Nowebau-Zentrallager in Großefehn bei Aurich. Alle Bedarfe, die dorthin gehen, fließen automatisch…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch