Coronet nach Insolvenz stabil

Erste Gespräche mit Investoren bisher noch ohne Ergebnis

Die einzelnen Tochtergesellschaften der seit Anfang Juli 2005 insolventen Coronet-Gruppe, Wald-Michelbach, können vorerst unvermindert weiterarbeiten. „In Gesprächen mit Banken, Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern ist es uns gelungen, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren“, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Tobias Hoefer gestern mit. Erste Gespräche mit potenziellen Investoren seien bereits geführt. Konkrete Ergebnisse lägen jedoch noch nicht vor. Die Coronet-Gruppe ist mit 1.100 Beschäftigten einer der größten noch verbliebenen deutschen Haushaltswarenhersteller für Handel, unter anderem Baumärkte, und Industrie. Die Coronet-Gruppe produziert an sechs Standorten in Deutschland mit rechtlich selbständigen Tochtergesellschaften ein breites Sortiment an Haushalts- und Konsumgütern.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch