Sehr zufrieden

Hornbach legte seine Jahreszahlen vor. Deutschland entwickelte sich besser als das Ausland

Aufgrund des guten Wetters seien Artikel rund um den Garten derzeit sehr gefragt, sagte der Vorstandschef der pfälzischen Hornbach-Gruppe, Albrecht Hornbach, gestern auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens in Frankfurt/M. Die Umsätze hätten sich deshalb schon seit Februar sehr positiv entwickelt. Das Unternehmen, das den Ausbau seiner Geschäfte in der Wirtschaftskrise gedrosselt hatte, will künftig wieder mehr Geld in die Expansion stecken. „Die Ära der Zurückhaltung und Vorsicht ist vorbei“, so Albrecht Hornbach. Der Schwerpunkt liege dabei aber weiterhin im Ausland. Im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 sollen mehr als 200 Mio. € investiert werden, im kommenden noch einmal bis zu 150 Mio. €. Die Hornbach-Gruppe hatte im Geschäftsjahr 2010/2011 (28. Februar) erstmals etwas mehr als drei Mrd. € Umsatz erzielt, das Plus betrug 5,7 Prozent. Der Nettogewinn stieg um 20,6 Prozent auf 99,1 Mio. €. In Deutschland steigerten die Hornbach-Märkte auf bereinigter Fläche den Umsatz um 3,8 Prozent, das war mehr als im Ausland. Das Wachstum seines Unternehmens liege, so Hornbach, z. T. auch an den rückläufigen Geschäften des Konkurrenten Praktiker, der neuerdings auf seine pauschalen Rabattaktionen verzichtet.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch