Al-Ko bläst zur Aufholjagd

17.09.2012
Nach einem dreiprozentigen Rückgang im vergangenen Jahr und einer im Vertriebskanal DIY schwierigen Saison 2012 verspricht sich der Familienkonzern viel für sein Gartengeschäft durch Neuheiten und die Markenstrategie

Der Geschäftsbereich Garten und Hobby des Mehrspartenkonzerns Al-Ko, Kötz, hat im Jahr 2011 rund drei Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahr. Sein Anteil am Gesamtumsatz des Konzerns in Höhe von 676 Mio. € ist dadurch von 25 auf 23 Prozent gesunken. Auch im laufenden Jahr rechnet Geschäftsführer Antonio De Filippo mit einem Umsatzrückgang. Derzeit ist im Vertriebskanal DIY ein Minus von acht bis zehn Prozent aufgelaufen. Gründe sind unter anderem die hohen Lagerbestände im Handel aus dem Vorjahr sowie gravierende Rückgänge in Ländern wie Spanien, Italien und Ungarn. Im deutschen Fachhandel hat der Geschäftsbereich seine Umsätze bislang um rund zwei Prozent gesteigert. Wesentlich optimistischer ist de Filippo für die kommende Saison, in der er die Rückgänge wieder aufholen möchte. Außer den mehr als 40 Neuprodukten soll auch eine klare Zuordnung der Produkte zu den Vertriebskanälen DIY, Fachhandel und E-Commerce dazu beitragen. Darüber hinaus hat das Unternehmen sein Eigenmarkengeschäft durch die Gründung der Geschäftseinheit APL (Al-Ko Private Label) angekurbelt. Damit soll nicht zuletzt der fortgesetzte Aufbau der Marke Al-Ko gestärkt werden.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch