Europa

Die Baumärkte stützen in der Corona-Krise den Holzmarkt

21.04.2020

Baumärkte stützen den Holzmarkt. Das erwarten der Europäische Holzhandelsdachverband (ETTF) und die Europäische Organisation der Sägewerksindustrie (EOS), die in einer Telefonkonferenz eine Bestandsaufnahme der Auswirkungen der Covid-19-Krise auf den Holzmarkt diskutiert haben. Die Menschen würden mehr Zeit zu Hause verbringen, heißt es in einer Zusammenfassung, und die Baumärkte würden derzeit größtenteils geöffnet bleiben und daher Sägewerke und Handel unterstützen.
Insgesamt erwarten die Verbände, dass Länder, die diese Krise mit weniger Opfern bewältigen, sich in den kommenden Monaten stärker nach innen wenden und ihre Verkäufe auf ihren lokalen Markt lenken werden.
Ohne Zweifel habe der Ausbruch des Corona-Virus weitreichende und schwerwiegende Auswirkungen auf die Holzwertschöpfungskette. Es gebe jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den europäischen Ländern: Der Bausektor, ein grundlegender Markt für die Holzindustrie, habe in Ländern wie Spanien, Italien, Großbritannien und Frankreich einen Schlag erlitten - ebenso bei Unternehmen, die besonders in dieser Ländergruppe agieren. In anderen Teilen Europas, beispielsweise in Skandinavien, Deutschland und den Niederlanden, habe sich der lokale Bausektor stabiler gezeigt. Auch für diese Länder, so der ETTF weiter, könnte aber im dritten Quartal eine Krise in Sicht sein.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch