Wegen Covid-19

Let’s do it profitiert online und stationär von mehr Investitionsfreude

Im vergangenen Jahr hat die 3e AG ihr überarbeitetes Konzept für die Werkzeug- und Gartenfachmärkte von Let's do it am Standort in Wels vorgestellt.Bildunterschrift anzeigen
Im vergangenen Jahr hat die 3e AG ihr überarbeitetes Konzept für die Werkzeug- und Gartenfachmärkte von Let's do it am Standort in Wels vorgestellt.

Die Werkzeug- und Gartenfachmärkte unter der österreichischen Marke Let's do it profitieren davon, dass die Kunden aufgrund von Covid-19 in die Renovierung und Verschönerung ihres Zuhauses investieren. Die Umsätze liegen derzeit über den Vergleichswerten des Vorjahres, teilt die Zentrale, die 3e AG in Wels, mit. Besonders stark war die Nachfrage über den Online-Shop. Die Bestellungen hätten "während der vierwöchigen Geschäftsschließungen noch nie dagewesene Dimensionen" erreicht, berichtet Vorstand Markus Dulle, und man habe neue Kundengruppen gewonnen.

Dass der stationäre Handel weiterhin das Herzstück der Vertriebslinie Let's do it ist, zeigen nach Angaben des Unternehmens die Kundenfrequenz und die Umsatzentwicklung deutlich. Für den Garten werden aktuell überdurchschnittlich viele Grillgeräte, Rasenroboter, Rasenmäher (vorwiegend Akku-betriebene) und sämtliches Zubehör für den Pool angeschafft. In diesen Sortimenten werden momentan sogar Steigerungen von mehr als 50 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr erzielt. Teilweise komme es zu Lieferverzögerungen, einzelne Produkte seien sogar ausverkauft, berichtet die Handelsgruppe. Ebenso verzeichnen die Let's do it-Werkzeugfachmärkte eine sehr hohe Nachfrage bei Akku-Werkzeugen und -Maschinen.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch