LBS-Studie

Bis 2030 kaum Zuwachs bei der Wohneigentumsquote erwartet

08.02.2021

Wenn die Wohneigentumsbildung in Deutschland in den kommenden Jahren weiter unter denselben Vorzeichen verläuft wie bisher, wird sie auch bis 2030 keine spürbaren Fortschritte machen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Fortschreibung, die das Berliner Forschungsinstitut Empirica im Rahmen der Wohneigentumsstudie für die Landesbausparkassen auf Basis der aktuellen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) des Statistischen Bundesamts vorgenommen hat. Unter Status-quo-Bedingungen ist demnach für ganz Deutschland nur noch eine leichte Zunahme der Wohneigentumsquote von 42,1 Prozent im Jahr 2018 und auf 43,6 Prozent im Jahr 2030 zu erwarten.

Der größte Teil dieses Anstiegs geht auf das Konto Ostdeutschlands: Berlin einmal ausgeklammert, könnten dort 2030 gut 41 Prozent der Haushalte in den eigenen vier Wänden leben – das wäre eine Verbesserung um fast 5 Prozentpunkte. In Westdeutschland dagegen geht es in den kommenden Jahren kaum noch voran. Unter heutigen Voraussetzungen ist zwischen Flensburg und Füssen für 2030 lediglich mit einem Selbstnutzeranteil von etwas mehr als 45 Prozent zu rechnen. Damit wäre noch nicht einmal das Niveau von 2013 wieder erreicht.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch