Wahl der Einkaufsstätte

Nachhaltiges Profil des Händlers für eine Mehrheit der Europäer ein Kriterium

Beispiel aus der Schweiz: Die Coop hat mit Oecoplan eine von den Kunden akzeptierte Eigenmarke mit dem Fokus Nachhaltigkeit aufgebaut.Bildunterschrift anzeigen
Beispiel aus der Schweiz: Die Coop hat mit Oecoplan eine von den Kunden akzeptierte Eigenmarke mit dem Fokus Nachhaltigkeit aufgebaut.
02.07.2021

Beeinflussen Nachhaltigkeitsaspekte die Wahl der Einkaufsstätte von Baumarktkunden? Das hat die Marktforschungsgesellschaft USP Marketing Consultancy Verbraucher in elf europäischen Ländern gefragt – und als Ergebnis bekommen: Am häufigsten haben die Italiener angegeben, dass sie in ihrer Wahl sehr wahrscheinlich oder wahrscheinlich davon beeinflusst sind, ob das jeweilige Handelsunternehmen sich in Sachen Nachhaltigkeit profiliert. Auf Platz zwei folgen die Spanier. Schlusslicht bilden Deutschland und die Niederlande. Im europäischen Schnitt haben 14 Prozent mit „sehr wahrscheinlich“ und 40 Prozent mit „wahrscheinlich“ geantwortet. Allerdings weisen die Marktforscher ausdrücklich darauf hin, dass lediglich die Intention abgefragt wurde. Wenn es zum tatsächlichen Einkauf komme, würden viele Verbraucher die Wahl der Einkaufsstätte wohl eher nach dem Aspekt der Convenience als der Nachhaltigkeit treffen.

(Quelle: USP Marketing Consultancy)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch