Russische Zeitung Vedomosti

Dementi zu Medienbericht über Obi-Deal in Russland

Obi hat sich ganz aus Russland zurückgezogen.
Obi hat sich ganz aus Russland zurückgezogen.
02.08.2022

Das österreichische Immobilienunternehmen Supernova hat einen Bericht der russischen Zeitung Vedomosti dementiert, wonach ein Vertreter von ihr Anteile von Obi Russland gekauft habe. Es geht um einen Geschäftsmann namens Josef Lyokumovich, der in dem am vergangenen Samstag, 30. Juli 2022, erschienenen Bericht erwähnt wird. Supernova macht deutlich, dass Lyokumovich nicht für das Unternehmen tätig ist. Die Zeitung hat unter Berufung auf zwei nicht näher genannte Quellen über einen angeblichen Kaufvertrag „der deutschen Obi GmbH“ mit russischen Investoren berichtet.

Obi hatte bereits im April mitgeteilt, dass alle juristischen Einheiten in Russland an einen Investor übertragen wurden. Ende April hat das Unternehmen noch einmal ausdrücklich klargestellt, „dass die Obi-Gruppe nach der Transaktion weder direkt noch indirekt weiter in Russland tätig ist und sein wird“.

Supernova ist ein Geschäftspartner von Obi. In Österreich hat der DIY-Händler von Supernova langfristig Baumarktstandorte gemietet.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch