diy plus

Kompostieren von Restmüll - der Markt der Zukunft

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT Kompostieren von Restmüll - der Markt der Zukunft Wohin mit dem Müll? lautet eine zentrale Frage unserer Gesellschaft. Für Hobbygärtner erweitert sich die Fragestellung: Wohin mit den Gartenabfällen? - Der gute alte Kompost erlebt eine Renaissance. Und damit wird “Kompostieren" zu einem interessanten Wachstumssegment im Grünen Markt - wenn es Handel und Industrie verstehen, diese Problemlösung ihren Kunden zu vermitteln. Einen Ansatz dazu lieferte die IVG-Industrievereinigung Gartenbedarf auf ihrer Pressekonferenz im niederländischen Arcen. Dr. Klaus Grabbe vom Institut für Bodenbiologie bei der Bundesforschungsanstalt in Braunschweig setzte sich bei der IVG-Veranstaltung in Arcen kritisch mit dem Kompostieren als Beitrag der Hobbygärtner zum Umweltschutz auseinander. Sein Fazit vorweg: Es kann nicht angehen, daß der Gartenbesitzer Gartenabfälle und organische Küchenabfälle durch Kompostieren “entsorgt", da insbesondere Küchenabfälle hygienisch problematisch sind und bei der Ausbringung des daraus gewonnenen Kompostes in den Boden dieser immer mehr mit Schadstoffen angereichert wird. Kritisch zu bewerten ist seiner Auffassung nach auch die Praxis, Garten- und Küchenabfälle durch Beigabe von Düngemitteln schneller verrotten zu lassen - hierdurch erfolgen unkalkulierbar hohe Stickstoff- und Phosphateinträge in den Boden. Um stickstoffarme Komposte ohne Sickerwasser zu bekommen, muß naturbelassenes Häckselgut untergemischt werden - Grobmaterial aus Holz und Strauchwerk, das mit zweckmäßigen Geräten zerkleinert wurde. Aus dieser Sicht…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch