diy plus

"Das war eine Wellblechgartensaison"

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     GARTENMARKT “Das war eine Wellblechgartensaison" Über die vertrackte Gartensaison 1991/92, über eine bessere Positionierung des Grünen Marktes gegenüber anderen Freizeitmärkten und über weitere aktuelle Themen im Grünen Markt sprachen wir mit Dr. Gerd Müller-van Ißem, Geschäftsführer der IVG-Industrievereinigung Gartenbedarf e.V. diy: Herr Dr. Müller-van Ißem, die Gartensaison 1991/92 war durch starke Umsatzrückgänge im I. Quartal 1992 gekennzeichnet. Im Handel brachte das II. Quartal einen beachtlichen Aufschwung, das III. Quartal hat mit einem normalen Geschäftsverlauf begonnen. Wie ist die Saison in den einzelnen Marktsegmenten aus IVG-Sicht gelaufen? Dr. Müller-van Ißem: Das Auf und Ab in der Gartensaison 1991/92 hat natürlich auch die anbietende Industrie deutlich zu spüren bekommen, man kann hier von einer Wellblechgartensaison sprechen. Die von Ihnen angesprochenen Aufholeffekte waren auch nur einzelnen Marktsegmenten möglich, so hat vor allem das Marktsegment Wasser im Garten durch die lang anhaltende bundesweite Trockenheit auf- und überholen können im Vorjahresvergleich, während im Marktsegment Garten- und Rasenpflegegeräte insbesondere in Norddeutschland eindeutig über die Gesamtsaison Rückgänge zu verzeichnen sind. Aufholen konnten im übrigen auch nur die Anbieter, deren Produkte über das zweite und dritte Quartal hinweg in den Vertriebsformen präsent waren und nicht nur bis Mai. Im Großen und Ganzen hat die Gartenbedarfsindustrie ihr Vorjahresergebnis knapp erreicht, in einzelnen Marktsegmenten - siehe Wasser im Garten oder auch…
Zur Startseite
Lesen Sie auch