diy plus

Ruinöser Preiskampf kennt keine Sieger

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     KOMMENTAR Ruinöser Preiskampf kennt keine Sieger Das klingt wie Musik in unseren Ohren: kaum ist die bedeutendste Messe der Branche zu Ende gegangen, sagen führende Wirtschafts- und Konjunkturforschungsinstitute für die zweite Hälfte des Jahres 1993 ein Ende der konjunkturellen Talfahrt voraus. Bedeutet dies doch für den in den zurückliegenden Jahren von zweistelligen Zuwachsraten verwöhnten Do-it-yourself-Handel, daß die Rezession zu Ende ist, bevor sie - branchenspezifisch gesehen - überhaupt erst zum Tragen kommen konnte. Ein deutliches Aufatmen ist landauf, landab zu hören. Die Reden vom “Jammern auf hohem Niveau" oder von der “Rückkehr zur Normalität" hätten sich auf Dauer doch als Ausdruck von Zweckoptimismus, als Mittel zur Beruhigung des eigenen, angeschlagenen Nervenkostüms entlarvt. Wie schnell ein konjunktureller Höhenflug zu Ende gehen kann, zeigt uns die - zugegeben: ganz spezielle - Entwicklung in den neuen Bundesländern. So bestand zum Zeitpunkt der Grenzöffnung ein riesiger Nachholbedarf gerade auf dem Renovierungs- und Ausbausektor. Zur gewaltigen Nachfrage kam die relative Kaufkraft der Neu-Bundesbürger hinzu, die vor der Wende mangels eines vernünftigen Angebots Spargroschen auf Spargroschen legen und sich so ein schönes Polster schaffen konnten. Doch auch in Ostdeutschland bedeutet “Rückkehr zur Normalität" nichts anderes, als daß in Zeiten des konjunkturellen Abschwungs jede Mark mehrfach umgedreht wird, ehe man sie ausgibt - auch im Bau- und Heimwerkermarkt. Wenn es ans Eingemachte geht, ist auch die DIY-Branche keine “Oase…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch