diy plus

Markübersicht: Aufwärtstrend für Kork

Für die kommenden Jahre werden für Korkfußbodenbeläge signifikante Zuwächse erwartet

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Kork stellt im Gesamtmarkt der Bodenbeläge ein sehr kleines Segment dar. Dennoch liegen gerade hier Umsatzchancen für die Zukunft. Bereits in der Vergangenheit konnten hier leichte, aber konstante Zuwächse verzeichnet werden. Nach Zahlen des Deutschen Korkverbandes wurden 1995 rund 70 Mio. DM mit Kork umgesetzt 1998 waren es 110 Mio. und für dieses Jahr wird eine Zahl von rund 130 Mio. DM erwartet. Langfristigere Prognosen sehen den Umsatz mit Kork im Jahre 2005 bei rund 200 Mio. DM. In verlegten Quadratmetern drückt sich dies folgendermaßen aus: 1995 ca. 3.200 m², 1998 rund 4.800 m², 2000 rund 5.100 m² und die Prognose für 2005: rund  7.000 m².
Vielfältiges Produkt
Korkprodukte im Bereich Bodenbeläge wurden in den vergangenen Jahren, sowohl was die Verarbeitung anbelangt einfacher, als auch in Bezug auf das Design vielfältiger. Grundsätzlich teilt sich das Produkt in Korkparkett und Kork-Fertigparkett. Hier dominiert derzeit das Korkfertigparkett mit einem Anteil von rund 55 Prozent gegenüber Korkparkett mit 45 Prozent.
Steigender Weltmarkt
Für die weltweite Verbreitung von Kork Bodenbelägen hat der portugisische Korkriese Amorim Zahlen ermittelt. Danach wurden 1999 weltweit rund 10,9 Mio. m² Korkboden verlegt. Davon entfiel der mit Abstand größte Brocken auf Europa mit neun Mio. m². An zweiter Stelle folgte Asien mit 1,3 Mio. m² gefolgt von Osteuropa mit 0,3 Mio. m², Nordamerika mit 0,24 Mio. m² und Südamerika mit 0,06 Mio. m². Bis zum Jahr 2004 rechnet das Weltunternehmen mit einem Volumen von 13,6 Mio. m². Als Wachstumsmärkte werden in erster Linie Europa und Nordamerika erkannt.
Eigenschaften von Kork
Kork gilt als einer der besten Thermik-, Akustik- und Vibrationsisolatoren der Welt. Denn das Produkt isoliert, reduziert Raum- und Trittschall und ist elastisch. Es ist ein 100-prozentiges Naturprodukt. Eingesetzt wird es in der Keramik- und Elektronikindustrie sowie im Schiffsbau und der Raumfahrt ebenso wie in der Sport-, Auto-, Möbel-, Wein- und Bodenbelagsindustrie. 51 Prozent der weltweit zur Verfügung stehenden Rohstoffs wird in Portugal produziert. Weitere Produzenten sind Spanien, Tunesien, Sardinien und Italien.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch