diy plus

Globus: Osteuropa im Visier

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
2001, Nr. 1, S. 24 Handel Globus Osteuropa im Visier Globus rechnet mit einem härteren Wettbewerb, setzt aber weiterhin auf qualitative Expansion im In- und Ausland Angesichts von Konzentrationsprozessen sowie Liberalisierung und Deregulierung der Märkte rechnet das Handelsunternehmen Globus, St. Wendel, mit schwierigen Rahmenbedingungen im Einzelhandel. Dabei erwartet man bei der Vertriebsschiene Baumärkte ein stärkeres Wachstum und ein gutes Ergebnis, beim einzigen Auslandsengagement des Unternehmens in Tschechien jedoch wegen der weiter laufenden Expansion zusätzliche Anlaufverluste. So rechnet man mit einem Umsatzplus im laufenden Jahr von sechs Prozent. Insgesamt sind für das laufende Geschäftsjahr, das bei Globus jeweils am 1.7. beginnt, zehn Neueröffnungen geplant, davon sieben in Deutschland. Davon entfallen jeweils drei auf Baumärkte in Deutschland und neue Märkte in Tschechien. Für alle neuen Märkte will man 120 Mio. DM investieren, rund 20 Prozent mehr als im abgelaufenen Geschäftsjahr. In Berlin, wie hier in Treptow, ist Globus auch in der Hauptstadt präsent. Überhaupt abgelaufenes Geschäftsjahr: "Wir haben unsere Planzahlen nahezu erreicht. Insgesamt sind wir mit dem Ergebnis zufrieden", so Globus-Geschäftsführer Rudolf Groß. In Deutschland stieg der Umsatz der 39 Baumärkte im Geschäftsjahr 1999/2000 um rund 11,1 Prozent auf 1,2 Mrd. DM an. Die flächenbereinigte Umsatzsteigerung betrug 4,1 Prozent. Die Verkaufsfläche stieg um 12.500 m2 auf insgesamt 271.701 m2 an. In Tschechien stieg der Umsatz aller 14 Märkte um 45 Prozent auf 542,3 Mio. DM. Hier spricht Groß von einem "zufriedenstellenden Ergebnis", eine leichte Unzufriedenheit ist aber hereauszuhören. Im vergangenen Geschäftsjahr wurden in Tschechien fünf Betriebe eröffnet. Die Zusammenlegung von Hyper- und Baumarkt wie in Opava unter einem Dach mit nur einer Kassenzone entspricht dem neuen Globus-Konzept für das Land. Dabei wird das Baumarktsortiment stärker auf den Wohnbedarf ausgerichtet, um die Attraktivität des Gesamtangebots auch für die Kunden zu steigern, die nicht gezielt Artikel aus dem Baubedarf suchen. Zwar hat sich Globus in Tschechien als achtgrößtes Handelsunternehmen etabliert, jedoch seien dort für Globus, so Groß, sogenannte "Stand-Alones" mit 4.000 bis 5.000 m2 Größe nicht zukunftsfähig, da sei man einfach nicht kompetent genug gegen Mitbewerber wie OBI oder Hornbach mit ihren 8.000 m2 Märkten. Trotz harten Wettbewerbs ist Globus-Geschäftsführer Rudolf…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch