diy plus

Senioren sind stolz, wenn sie online sind

Ältere Menschen haben zwar Probleme mit dem Internet, sie bleiben jedoch mit Spaß online

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Für ältere Menschen ist es wesentlich schwieriger, durch das Internet zu navigieren, als für Menschen, die Jahrzehnte jünger sind. Gerade deshalb ist die „Generation 65+“ stolz darauf, sich auf Websites zurechtzufinden. Das haben Experten für Website-Usability von der Nielsen Norman Group (NNG) herausgefunden. Ein Vergleich ergab, dass sich ältere Menschen im Internet etwa doppelt so schwer zurecht finden wie jüngere. Obwohl das Surfen für Senioren mit einem erheblich höheren Zeitaufwand verbunden ist, bleiben sie jedoch mit Spaß online.
Ältere Menschen zählen zu den demografisch am schnellsten wachsenden Nutzergruppen im Web. Eine Abschwächung dieses Trends ist nicht in Sicht, denn weltweit nimmt die Anzahl der Personen fortgeschrittenen Alters drastisch zu. Die ‘Population Division’ der Vereinten Nationen sagte bereits 1999 voraus, dass bis zum Jahre 2050 die Gruppe der älteren Personen im Alter von über 60 Jahren erstmals in der Geschichte der Menschheit größer sein wird als die Gruppe der Kinder im Alter bis zu 14 Jahren.
„Angesichts der Tatsache, dass die meisten Websites von jungen Leuten gemacht werden, die es wahrscheinlich als selbstverständlich ansehen, dass alle Web-Nutzer sehr gut sehen und ihre Bewegungen perfekt koordinieren können, haben wir uns nicht gewundert, dass die Senioren mit den Aufgaben größere Schwierigkeiten hatten als die jüngeren Testteilnehmer“, sagte Jakob Nielsen, Studien-Co-Autor und Gründer von NNG. „Wir waren aber überrascht, wie gutmütig die Senioren damit umgingen. Sie sahen auch bei generell negativen Erfahrungen eher die positiven Aspekte und hatten Spaß daran, die Aufgaben zu meistern.“
Senioren benötigten einen größeren Zeitaufwand pro Aufgabe: Sie benötigten durchschnittlich zwölf Minuten und 33 Sekunden zur Erledigung einer Aufgabe, die Kontrollgruppe sieben Minuten und 14 Sekunden. Auch die Fehlerquote bei Bedienvorgängen pro Aufgabe war bei den Senioren höher: Sie lag bei den Senioren bei 3,7 % und bei der Kontrollgruppe bei 0,6 Prozent.
Das Surfen im Internet beurteilten die Senioren im Verhältnis positiver: Auf einer Skala von 1 bis 7, mit 7 als bester Note, beurteilten die Senioren das Web-Surfen mit 3,7, die Kontrollgruppe mit 4,6.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch