diy plus

Weitere Konzentration auf dem Tapetenmarkt 

Das Erkennen von Trends ist überlebenswichtig, weiß der Vorstandsvorsitzende von A.S. Création, Jörn Kämper. Nicht zuletzt deshalb wird die Kombination von Tapete und Stoffen immer wichtiger

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen
Jörn Kämper, Vorstandsvorsitzender A.S. Création: „In schwierigen Zeiten wurde erst recht investiert.“
diy: Nach dem durchaus als positiv zu bewertenden Abschluss für das Geschäftsjahr 2002 mit einem Umsatzplus von vier Prozent legten Sie sich die Latte für 2003 – trotz anhaltender Wirtschaftsflaute – um weitere 5,3 Prozent nach oben. Stimmt Sie der bisherige Verlauf des Geschäftsjahrs optimistisch, dieses Ziel auch tatsächlich zu erreichen?
Jörn Kämper: An der grundsätzlichen Lage (Wirtschaftsflaute, Entlassungen, Reformstau) hat sich in den ersten drei Monaten bekanntlich nichts geändert. Unsere bisherigen Erfolge führen wir deshalb unter anderem darauf zurück, dass wir uns häufig antizyklisch verhalten. In schwierigen Zeiten wurde erst recht investiert. Auch wenn die ersten drei Monate schwächer waren, als erwartet, sind wir zuversichtlich, dass wir im Gesamtjahr 2003 unser prognostiziertes Umsatzwachstum in Höhe von 5,3 Prozent erreichen können. Hierzu werden auch unsere beiden im Bereich Dekorationsstoffe tätigen Tochtergesellschaften Indes und Fuggerhaus beitragen.
diy: Bis 2006 der leistungsstärkste und profitabelste Tapetenhersteller zu werden ist Ihr erklärtes Ziel. Das ist ohne Akquisitionen kaum zu erreichen. Führen Sie schon konkrete Gespräche?
Kämper: Wir denken, dass sich dies mit, aber auch ohne Akquisitionen erreichen lässt. Der Tapetenmarkt wird sich weiter konzentrieren. Eine Reihe von Tapetenfabriken sind angeschlagen, einige stehen zum Verkauf. Gerade Kunden wie die großen Baumarktketten wissen um die Wichtigkeit, auf einen langfristig stabilen Partner bauen zu können. Die Insolvenz von Mohr im vergangenen Jahr ist nur ein Mosaiksteinchen im Ganzen. Was es bedeutet, von heute auf morgen einen Lieferanten ersetzen zu müssen, hat jeder Baumarkt bereits selber erlebt.
diy: Sie haben gerade mit der Erweiterung des Standortes Wiehl-Bomig eine Großinvestition abgeschlossen. Stehen weitere an?
Kämper: Am Standort Wiehl-Bomig investieren wir zur Zeit 6,5 Mio. €. Die neue Zehn-Farben Tiefdruck-Siebdruck-Rotation mit anschließender Präge bietet unserem Studio alle erdenklichen Möglichkeiten. Die Maschine erlaubt vielfältige Kombinationen interessanter Farben und Materialien.
diy: Sie haben in den vergangenen Jahren viel Geld in die Hand genommen für Marketingmaßnahmen, die – glaubt man der jüngsten GfK Studie – nicht sehr erfolgreich waren. Wie wird Ihre Marketingpolitik künftig aussehen?
Kämper: Ich denke, Sie beziehen sich mit Ihrer Frage auf die von…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch