diy plus

„Der Baumarkt ist nicht unser typischer Kunde“

Nikolas Stihl, Enkel des Firmengründers des Stihl-Unternehmens und seit 1992 Geschäftsführer des österreichischen Tochterunternehmens Viking, über die Firmenpolitik, die filialisierte Großfläche nicht zu beliefern

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Nikolas Stihl, Geschäftsführer Viking GmbH.
diy: Herr Stihl, die Firmenpolitik von Viking sieht vor, dass die Produkte ausschließlich an den Fachhandel geliefert werden. Die Belieferung von filialisierten Baumärkten lehnen Sie ab. Wo setzen Sie die Abgrenzung zwischen den Geschäftsformen?
Nikolas Stihl: Eine feste Grenze lässt sich da natürlich nicht ziehen, das ist eher ein fließender Übergang. Im Allgemeinen aber sehen wir als Fachhandel das inhabergeführte Gartencenter an, mit zumeist ausgebildeter Motoristabteilung mit Werkstatt, in der auch Service, Reparaturen und vor allem kompetente Beratungen gewährleistet werden. Gleiche Maßstäbe setzen wir natürlich bei den Motoristen. Ein wichtiges Faktum für die Unterscheidung ist aber auch, dass es in vielen der filialisierten Baumärkte und Gartencenter an der richtigen Warenpräsentation sowie der entsprechenden Pflege derselben mangelt, die für unsere Produkte eigentlich nötig ist.
diy: Wie wird sich denn Ihrer Meinung nach der von Ihnen bevorzugte Fachhandel, also die bereits erwähnten inhabergeführten   Gartencenter und Motoristen gleichermaßen, in den nächsten Jahren entwickeln?
Stihl: Die Spezialisten werden ihre Marktposition festigen, wenn es um hochwertige und erklärungsbedürftige Geräte geht. Die Outlets werden größer und moderner und werden auch mehr Zusatzprodukte und -service anbieten. Auch die Filialisierung greift ja schon im positiven Sinne um sich – wofür es schon gute Beispiele gibt.
diy: Und wie wird das Unternehmen Viking diese Entwicklung begleiten? Wäre nicht beispielsweise eine Produktlinie für filia-lisierte Baumärkte und Gartencenter ein Thema für das Unternehmen?
Stihl: Nein. Die im heutigen Stil geführten filialisierten Baumärkte und Gartencenter sind für uns nicht attraktiv. Wir haben nichts davon, unsere selbst gesetzten Maßstäbe an Qualität und Werthaftigkeit mit einer Billig-Schiene zu unterlaufen. Denn generell stellt der Baumarktkunde völlig andere Anforderungen an das jeweilige Outlet als der Fachhandelskunde. Vielmehr wird sich Viking mit einem noch höheren Qualitätsanspruch weiter von den Mitbewerbern absetzen und den Fachhandel noch tatkräftiger unterstützen. Wir wollen und dürfen unsere anerkannt gute Position im Fachhandel nicht mit Experimenten gefährden.
diy: Wenn Sie mal die grünen Vertriebsformen in Deutschland zusammenfassen, was prognostizieren Sie für die kommenden fünf Jahre?
Stihl: Die grüne Branche in Deutschland wird sich weiter stabilisieren, auf leicht wachsendem…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch