diy plus

Messe auf Wachstumspfaden

Während andere Messen über Besucher- und Ausstellerrückgänge klagen, legt die Bau in München 2005 zu. Etwas mehr Aussteller und eine spürbar vergrößerte Ausstellungsfläche macht alle Beteiligten zuversichtlich für einen positiven Messeverlauf im kommenden Jahr

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Rund 170.000 m² wird die kommende Bau, die vom 17. bis 22. Januar 2005 wie gewohnt auf dem Gelände der Neuen Messe in München stattfindet, in diesem Jahr belegen (2003 waren es 160.000 m²). Damit nimmt die im zweijährigen Rhythmus statt findende Messe das gesamte Messegelände in Anspruch, inklusive der erweiterten Hallen C3 und der neuen Halle C4. Während andere Messen eher rückläufige Flächenbelegungen vermelden müssen oder die Zahl ihrer Veranstaltungen zurückschneiden, kann die Bau mit Zuwächsen glänzen. Auch bei den Ausstellern verbucht der Veranstalter einen geringfügig wachsenden Zustrom. 2003 waren es 1.780, 2005 werden es möglicherweise sogar über 1.800 sein.
Der positive Trend hat unter anderen auch damit zu tun, dass der Veranstalter neue Themen aufgegriffen und damit auch neue Märkte erschlossen hat. So wird jetzt erstmals das Thema Bauen im Bestand behandelt. Dabei geht es konkret um die Sanierung, Renovierung und Modernisierung von Gebäuden. In Zusammenarbeit mit dem Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.V. (BAKA) und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (Dena) werden alle Initiativen und Aktivitäten, die es zu diesem Thema gibt, in einer Sonderschau zusammengeführt. Die Sonderschau findet auf 3.600 m2 in der Halle B0 statt und ist als „Marktplatz Bauen im Bestand“ konzipiert. Begleitend zur Sonderschau wird ein Kongress das Thema Bauen im Bestand erstmals aus europäischer Perspektive beleuchten.
Noch mehr Ausstellungsfläche belegen in diesem Jahr die Aussteller auf der Bau in München.
Die Bau hat sich, analog zu den Veränderungen in der Bauwirtschaft, in den vergangenen Jahren zunehmend zu einer Systemschau entwickelt. Deshalb wurde neben der bewährten Gliederung nach Werkstoffen ein weiteres Ordnungssystem eingeführt: Die Strukturierung des umfassenden Angebots nach Produkt- und Themenbereichen. So finden sich Produkte, Systeme, Materialien und Verfahren zu den Themen Dach, Wand und Fassade im nordwestlichen Teil des Messegeländes. Auch dem Thema Bodenbeläge widmet die Messe erstmals einen eigenen Ausstellungsbereich. In Halle B6 werden auf rund 11.000 m² Fläche neben Holzfußböden erstmals auch elastische und textile Beläge präsentiert. Das Spektrum reicht von Parkett über Linoleum, PVC, Kautschuk und Kork bis Laminat. Darüber hinaus finden die Besucher in den Hallen A5 und A6 auf rund 18.000 m² Fläche Fliesenkreationen der führenden Hersteller aus Deutschland, Italien, Spanien und Portugal.
Ein weiterer zusammenhängender Bereich ist der Komplex…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch