diy plus

Auf Wachstumspfaden

Auf einem guten Weg sieht Dr. Michael Peters, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, die Light & Building mit der dritten Ausgabe. Doch die Wohnraumleuchten-Messe Lightstyle im kommenden Jahr wurde erst mal storniert

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
OptiLED präsentierte neues zum Thema LED, einer der Wachstumssegmente im Bereich Licht.
Sechs Prozent Besucherplus meldete die Messe Frankfurt zum Abschluss der Light & Building, die am 22. April nach fünf Tagen zu Ende ging. Insgesamt kamen 116.000 Besucher nach Frankfurt, über 28 Prozent davon aus dem Ausland. Die Vorveranstaltung kam auf 110.000 Besucher mit einem Auslandsanteil von knapp 24 Prozent.
Gerade die gestiegene Internationalität der Messe dürfte Veranstalter und Aussteller gefreut haben. Zumal diese in einzelnen Bereichen deutlich über dem von der Messe ermittelten Durchschnittswert lag.
Denn nicht zuletzt war der mangelnde Zuspruch bei ausländischen Gästen einer der Punkte, die viele Aussteller auf der in den Zwischenjahren der Light & Building stattfindenden Wohnraumleuchten-Messe Lightstyle bemängelten: zu wenig Internationale Besucher. Bereits auf der Messe wurde klar, dass die Zukunft der „kleinen“ Light & Building, trotz der Euphorie mit der man 2001 an den Start ging, alles andere als gesichert war. Damals wurden noch 300 Aussteller gezählt, 2003 waren es nur noch die Hälfte. Konkurrenz bekam die Wohnraumleuchten-Messe zudem durch die Entscheidung der Mailänder Messe, die „Euroluce“ antizyklisch zur Light & Building stattfinden zu lassen.
Zufriedenheit über die Resonanz der Besucher bei Paulmann.
Lightstyle gecancelt
Am letzten Messetag dann beschloss der Messebeirat Wohnraumleuchten das vorläufige Aus: 2005 wird die Messe ausgesetzt. 2007 will man wieder ran. Mit dieser differenzierten Entscheidung wollen die führenden Anbieter in diesem Segment zum einen auf die anhaltend schlechte Konjunktur in ihrer Branche reagieren, auf der anderen Seite aber den Messeplatz nicht bereits jetzt aufgeben.
Dagegen sieht Dr. Michael Peters, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, die Light & Building mit der dritten Ausgabe auf dem richtigen Weg. „Die Zahl der Stammbesucher steigt genauso wie die Aufenthaltsdauer. Auffällig deutlich gestiegen ist das Interesse der Besucher an den Dekorativen Leuchten.“ Insgesamt stellten 1.926 Aussteller aus 53 Ländern auf einer Fläche von rund 110.000 m² netto aus. Die zehn führenden Besuchernationen waren nach Deutschland die Niederlande, Italien, Belgien/ Luxemburg, Großbritannien, Österreich, Frankreich, die Schweiz/Liechtenstein, Spanien und Polen.
Ausgefallenes und Buntes zum Thema Licht bei Näve.
Konjunktur mit Licht und Schatten
Zwar bewertet die Industrie die gegenwärtige Branchenkonjunktur…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch