diy plus

Abgestimmtes Handeln

Der siebte ECR-Tag in München bündelte hochkarätige Referenten und Themen. Das Ziel: Die weitere Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Handel und Konsumgüterindustrie

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Handel und Industrie wird häufig genug beschworen. Doch gerade von Seiten der Industrie wird diese oft als Einbahnstraße wahrgenommen. Dennoch sind beide, um Erfolg am Markt zu haben, aufeinander angewiesen. Um diese Zusammenarbeit zu optimieren, wurde der ECR-Tag ins Leben gerufen. „Die Qualität der Sortimente und die Nähe zum Kunden entscheiden künftig mehr und mehr über den Erfolg am Markt“, sagte Jörg Pretzel, Geschäftsführer von GS1 Germany, auf dem siebten ECR-Tag im ICM der Messe München. Deshalb werde es immer wichtiger, dass Handel und Hersteller ihre Prozessketten aufeinander abstimmten und durch ECR-Techniken optimierten, so der Geschäftsführer der GS1 Germany weiter, gemeinsam mit ECR Schweiz und ECR Österreich Ausrichter der hochkarätigen Veranstaltung. Mögliche Felder der Zusammenarbeit reichen von der gemeinsamen Prognose der Verbrauchernachfrage über das effiziente Management der Daten- und Warenflüsse bis zur lückenlosen Warenverfügbarkeit am PoS. Offensichtlich alles höchst relevante Themen; kamen doch rund 1.300 Führungskräfte aus mehr als 600 Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Angaben des Veranstalters nach München.
Über Strategien erfolgreicher Kundenorientierung diskutierten beispielsweise auf einer CEO-Runde Heinz Arnold (Unilever), Josef Sanktjohanser (Rewe), Dirk Seifert (Quelle), Jean-Paul Rigaudeau (Kraft Foods), Jörg Hieber (Hieber’s Frische-Center) und der Trendforscher Prof. Peter Wippermann.
In den zahlreichen Themenforen wurde deutlich, dass ECR-Tools sowohl auf der Supply Side als auch auf der Demand Side vielfach bereits in das Tagesgeschäft der Unternehmen integriert sind. So bündelte das Branchenforum DIY + Garten wichtige Themen für die Bau- und Heimwerkermärkte wie der effektive Einsatz von Stammdaten, die Bestandsreduzierung und Warenverfügbarkeit sowie Category Management. Hier betonte Ralf Rahmede von Tesa, dass es wichtig sei zu erkennen, dass der Kunde die Kategorien definiere und nicht Industrie oder Handel.
Einen Überblick über die ECR-Tools konnten sich die Besucher auch im ECR-Village und auf dem Marktplatz verschaffen, auf dem mehr als 50 Dienstleister und Medienpartner, darunter auch der Dähne Verlag, ihre Angebote präsentierten.
Mit dem ECR Award 2006 ausgezeichnet wurden (in unterschiedlichen Kategorien) folgende Unternehmen: dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Kao Brands Europe, die Parfümerie Douglas GmbH, die L´Oréal Luxusprodukte GmbH und die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch