diy plus

Gläserne Produktion

Vor den Toren von Lübeck hat ein weiterer Franchisepartner von NBB Egesa ein Gartencenter eröffnet

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die Gärtnerei Aeschlimann mit dem Inhaber Guido Aeschlimann und seiner Lebensgefährtin Katja Brodersen an der Spitze hat in einen aufwändigen Verkaufsgewächshausbau investiert, der durch die geschwungenen Rundbögen seiner sechs Schiffe bereits von der nahen Hauptstraße aus auffällt. Das Ende August in Groß Grönau eröffnete Gartencenter ist der 17. Standort, den die Zentrale in Rodenberg im Premiumkonzept Egesa Garten betreut.
Ebenfalls auffallend: An zwei Seiten des von dem niederländischen Gewächshausbauer Smiemans errichteten Verkaufsgebäudes schließen sich niedrigere Produktionsgewächshäuser an. „Kaufen, wo's wächst“, beschreibt Thomas Buchenau, der als Vertriebsleiter der NBB Egesa Gartencenter die Neueröffnung begleitet hat, das Prinzip dieser im wahrsten Sinne des Wortes gläsernen Produktion: Ab der kommenden Beet- und Balkonsaison dürfen die Kunden diesen Teil des Betriebes auch betreten, um sich „ihre“ Pflanze direkt vom Gärtnertisch auszusuchen. Denn der NBB Egesa ist es wichtig, dass mit dem Gartencenter ein Einkaufserlebnis geschaffen wird, um sich vom Wettbewerb gerade mit den Baumärkten abzuheben.
Außerdem wächst auf diese Weise praktisch die Verkaufsfläche. Zur Warmhalle mit 1.100 m², dem überdachten Freigelände mit 1.150 m² und den 4.600 m² des Freigeländes kommen so noch einmal 5.300 m² in der Produktion hinzu.
Damit wird dem Kunden klar signalisiert, wo die Stärken dieses Betriebes liegen: Alles dreht sich um die Pflanze. Sie steuert rund 70 Prozent zum Umsatz bei. Rund 15 Prozent des lebenden Grüns stammen aus eigener Produktion. Dabei handelt es sich in der Hauptsache um Eckartikel, die für das eigene Massengeschäft produziert werden. Denn Aeschlimann betreibt an seinem ursprünglichen Standort im nahen Harmsdorf eine Gärtnerei mit 2.000 m² Verkaufsfläche und 4.000 m² Produktionsfläche unter Glas, 3.000 m² Freiverkaufsfläche und 2.000 m² Freilandfläche, auf der Rosen produziert werden. So kommen aus der eigenen Produktion 150.000 Stiefmütterchen, 70.000 Eisbegonien, 35.000 Geranien und 15.000 Primeln jährlich.
Ins Auge fällt die Dekoration, mit der alle Produkte in Szene gesetzt werden. Das beginnt bereits im Eingangsbereich, in dem zur Herbstsaison Blumenzwiebeln und Sämereien platziert sind – aber eben nicht einfach in einer Verkaufswand, sondern stilvoll mit herbstlicher Deko.
In der Zimmerpflanzenabteilung, die sich anschließt, zeigt die NBB Egesa nochmals ihre individuelle Stärke. Das Team der Zentrale hat mit seinen Anregungen Akzente…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch