diy plus

Euro-Cis – Neuheiten

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Auszeichnung erhalten
Torex Retail, nach eigenen Angaben führender europäischer Anbieter von IT-Lösungen für den Einzelhandel, wurde für seine Lucas Merchandise Planning Lösung mit dem Emea Retail Developer Award (RAD) von Microsoft auf der Euro-Cis in Düsseldorf ausgezeichnet. Der zum sechsten Mal verliehene Preis wird jährlich in den Kategorien „Point of Service/In-Store Systems“, „Supply Chain Management“, „Enterprise Collaboration, Multichannel Retailing“ und „Business Intelligence“ sowie in den drei Sonder-Kategorien „Greatest Business Impact“, „Innovation“ und „Best Customer Experience“ verliehen. Ziel des Preises ist es, Unternehmen zu würdigen, die Innovation und hervorragende Leistungen im Bereich Einzelhandel unter der Nutzung von Microsoft Technologien vorweisen können. In diesem Jahr wurden über 100 Projekte aus ganz Europa eingereicht.
Erhöhter Sicherheitsstandard
Awek, Entwickler von Self-Checkout-Kassensystemen für den Handel, präsentiert sein neues Fingerprint-System „smartID“.
Der Einsatz von biometrischen Zahlungssystemen im Handel ermögliche eine neue Art des Bezahlens, die noch sicherer sei als die Kreditkarte oder ECCash mit PIN-Code, argumentiert der Anbieter.  Um die Fingerprint-Identifikation nutzen zu können, muss sich der Kunde vorher einmalig mit seiner ec- oder Kreditkarte und, je nach Sicherheitsbedürfnis, mit einem oder mehreren Fingerabdrücken registrieren. Bei einem Einkauf kann die Freigabe der Zahlung mittels elektronischer Lastschrift dann durch Auflegen eines zuvor registrierten Fingers auf einem biometrischen Fingerprint-Scanner erfolgen. Der Fingerabdruck wird dort erfasst, in einen Zahlencode umgewandelt und mit der Bankverbindung gekoppelt. Die bei dem Scan-Vorgang gewonnenen Bilddaten, so Awek, würden nicht gespeichert, sondern dienten ausschließlich der Umwandlung in den binären Code des erfassten Fingers. Eine Rückwandlung des Codes in ein Bild sei ausgeschlossen.
Holografische Projektionsfolien
Als innovative Weiterentwicklung der holografisch-optischen Projektionsscheibe Hops-Glas stellt die sax3d.com GmbH aus Chemnitz nun die Hops-Folie vor. Bestehend aus einem holografischen Film – eingebettet in mehrere Schutzfolien – sei es nun möglich mittels Adhäsion diese Projektionsfolie direkt auf ebene, transparente Flächen wie Glas oder Acryl aufzubringen und auch wieder abzuziehen, ohne sie zu beschädigen. Das Prinzip der Bildwiedergabe sei das Gleiche wie bei Hops-Glas: Der Projektor wird an die Datenquelle (PC, DVD…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch