diy plus

Garten aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Garten aktuell (PDF-Datei) Standpunkt vertreten Der Industrieverband Garten (IVG) hat in einem Gespräch zur Novellierung der Düngemittelverordnung beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz den Standpunkt der rund 60 Mitglieder aus diesem Marktsegment vertreten. Wertgebende, typbestimmende Inhaltsstoffe von Produkten – in erster Linie sind dies Nährstoffe und Spurennährstoffe – sollten nur deklarationspflichtig sein, wenn sie den Produkten gezielt gemäß ihrem Verwendungszweck zugeführt werden, so die Auffassung des IVG. Weiter meint der Verband, dass Nebenbestandteile nur kennzeichnungspflichtig sein sollen, wenn die damit verbundenen Frachten bei der Anwendung der Produkte auch nachweisbare Wirkungen bei der Düngung oder Bodenverbesserung erzielen oder den Bodenschutz beeinträchtigen. Außerdem engagiert sich der IVG für die uneingeschränkte Vertriebsfähigkeit der, wie es heißt, „bewährten Produkte“; hierzu zählt er auch umhüllte Düngemittel, Düngemittel mit tierischen Rohstoffen und Rindenprodukte. Pflanzenpflege wird teurer Der Industrieverband Garten (IVG) erwartet erhebliche Preissteigerungen für Pflanzenpflegeprodukte. Als Ursache werden stark steigende Rohstoff-, Transport- und Verpackungskosten genannt. Bei Dünger- und Erdenprodukten schlagen den Angaben zufolge Preiserhöhungen in der Logistik von sieben bis acht Prozent durch. Höhere Rohstoffpreise machen sich vor allem bei Düngemitteln bemerkbar. Auch Pflanzenschutzmittel sind betroffen. Lust auf mehr? Die Erklärung des IVG im Wortlaut finden Sie im Internet unter www.DIYonline.de, Rubrik DIYplus/Dokumentation. Bis zu drei Wochen früher Von einem insgesamt positiven Saisonverlauf berichtet die Landgard, Straelen-Herongen. Die Vermarktungsorganisation hat von Januar bis Mai 609 Mio. € und damit neun Prozent mehr als im Vorjahresmonat umgesetzt. Im Segment Blumen und Pflanzen, dessen Saisonverlauf sich wegen der milden Witterung um zwei bis drei Wochen nach vorne verschoben habe, lag das Plus sogar bei zwölf Prozent. Der Umsatz dieses Segments in Höhe von 490 Mio. € kommt zum größten Teil aus dem Topfpflanzenverkauf, der um 14 Prozent auf 403 Mio. € gewachsen ist. Schnittblumen hielten ihr Niveau von 74 Mio. €, Gärtner- und Floristenbedarf legte um 18 Prozent auf 13 Mio. € zu. Kleine Messe hält Besucherzahlen Ausgesprochen positiv fällt die Bilanz der Messe Frankfurt für die Collectione aus, die vom 17. bis zum 20. Juni 2007 stattgefunden hat. Wie im…
Zur Startseite
Lesen Sie auch