diy plus

Aida und die Offenbarung der Pyramiden

Der Gewächshausbauer Thermoflor beklagt das einheitliche Erscheinungsbild vieler Gartencenter und schlägt ein überraschendes Gebäudekonzept vor.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Aida und die Offenbarung der Pyramiden (PDF-Datei)
In ihrem Erscheinungsbild werden sich die Gartencenter immer ähnlicher: Stets das gleiche Sortiment mit denselben Präsentationen, das gleiche Kundenleitsystem und die gleiche Erlebniswelt. So jedenfalls sieht es der niederländische Gewächshausbauer Thermoflor – und hat diese Analyse zum Anlass genommen, sich Gedanken darüber zu machen, wie man Kunden noch überraschen kann.Da es sich eben um einen Gewächshausbauer handelt, überrascht die Antwort nicht: Es brauche überzeugende Gebäude und das Kauferlebnis als Offenbarung. Daraus haben die Gewächshausspezialisten ein neues Gartencenterkonzept abgeleitet und ihm den Namen „Revelation“, Offenbarung eben, gegeben. Als „ausgesprochen ausgefallen“ beschreiben sie selbst ihr neues Konzept, als ein Gebäude, „dessen äußere Form die Präsentation der Ware unterstützt“.Konkret sieht dieses Gartencenter so aus: In den Ecken des Gebäudes stehen vier aufragende Pyramiden als Blickfänger. Sie lenken, so die Überlegung, bereits von außen die Aufmerksamkeit auf sich und schaffen eine Erwartungshaltung.In jeder der vier Pyramiden wird ein aktuelles Thema präsentiert – und da geht es gleich um die „Grundelemente allen Lebens“, wie es in der Projektpräsentation heißt: „Growing“ steht für Wachstum und Blüte im Garten, konkret für einjährige Pflanzen, Stauden, Blüher; „Caring“ heißt der Bereich für Pflege von Garten und Tier, konkret Dünger, Tiere, Teiche, Werkzeuge; „Living“ fasst das Thema Einrichtung von Haus und Garten zusammen und beinhaltet konkret Gartenmöbel, Grills und Zimmerpflanzen; „Giving“ schließlich deckt die Sortimente Ambiente, Interieur und Geschenkartikel sowie Küche und Bad ab.Die Präsentationen sollen das Interesse des Kunden wecken und den Kaufwunsch auslösen. Bei der Kundenwegführung zur nächsten Pyramide werden die Produkte dann verkauft. Der Kunde flaniert also von einem Erlebnisbereich zum nächsten und wird – hier ist man wieder ganz klassisch – im Sinne des Aida-Modells zum Kauf animiert: Aufmerksamkeit (Attention) werde durch ein ausgefallenes Gebäude erzeugt. Interesse (Interest) werde durch das gesamte Ambiente innerhalb des Gebäudes geweckt; Grundlage im Gebäudekonzept ist die Kombination von Farben und lichtdurchlässigen Dächern. Der Kaufwunsch (Desire) werde durch die besondere Form der Warenpräsentation in den einzelnen Pyramiden erzeugt. Ort der Kaufhandlung (Action) sei dann die im Anschluss an die Pyramide folgende…
Zur Startseite
Lesen Sie auch