diy plus

Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Aktuell (PDF-Datei)
Praktiker mit starkem Verlust im 1. Quartal Nach Firmenangaben ungünstige wirtschaftliche und klimatische Rahmenbedingungen im In- und Ausland haben das Geschäft der Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte Holding AG im ersten Quartal 2009 beeinträchtigt. Der Konzernumsatz sank demnach auch aufgrund der deutlichen Wechselkursverluste in den osteuropäischen Auslandsmärkten gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 8,0 Prozent auf 795,6 Mio. €. Gleichzeitig erhöhte sich der saisonübliche operative Verlust von 20,8 auf 49,2 Mio. €. Der Umsatz der Praktiker Gruppe sank im ersten Quartal im Ausland um 13,6 Prozent auf 206,1 Mio. €. Ohne die Währungseffekte, die sich im letzten Quartal 2008 abgezeichnet hatte, wäre der Auslandsumsatz nur um 3,6 Prozent geschrumpft. In Deutschland gingen die Umsatzerlöse im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2009 um 5,9 Prozent – von 626,5 auf 589,5 Mio. € – zurück. Die Marke Praktiker büßte von Januar bis März sogar nur 5,6 Prozent ein, die Marke Max Bahr 6,9 Prozent. Wolfgang Werner, Vorstandsvorsitzender von Praktiker, nannte die Eckdaten des vorliegenden Quartalsberichts nicht zufrieden stellend. Der Rückgang in Umsatz und Ergebnis sei aber auch „nicht überraschend, vergleicht man das Marktumfeld von heute mit dem im Frühjahr 2008, als noch keiner ahnte, in welch atemberaubendem Tempo die damalige Finanzkrise auf inzwischen alle Bereiche der Realwirtschaft übergreifen sollte“. Zufrieden zeigte sich Werner indes über den guten Start ins zweite Quartal. Das Deutschland-Geschäft liege bisher im April über dem Vorjahresstand und habe die Umsatzverluste der ersten drei Monate zu einem großen Teil kompensieren können. Dementsprechend konnte inzwischen der Umfang der Kurzarbeit, die im März in einem Drittel des deutschen Praktiker-Filialnetzes eingeführt wurde, drastisch reduziert werden. Gemeinsam mal sehen „Sehen, was gemeinsam machbar ist“, unter diesem Motto haben die Eurobaustoff, Bad Nauheim, und die Nowebau, Großefehn, gemeinsame Gespräche vereinbart. Ziel sei es, so eine Pressemitteilung, auszuloten, in welcher Form beide Verbundgruppen in den nächsten Jahren zusammenarbeiten können. Beide Kooperationen wollen in den nächsten Wochen ihre gemeinsamen Interessen und Erwartungen erarbeiten und dann über die Form der Zusammenarbeit entscheiden. Die Nowebau ist ein Zusammenschluss mittelständischer Baustoff-Fachhändler im Nordwesten Deutschlands mit aktuell 74 Gesellschaftern mit 92…
Zur Startseite
Lesen Sie auch