diy plus

Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Aktuell (PDF-Datei)
Die deutschen Heimwerker und die Wirtschaftskrise 32 Prozent der deutschen Heimwerker sind derzeit von Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit oder Vermögensverlusten infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise betroffen. Dies ist ein Ergebnis der repräsentativen Erhebung des Instituts für Freizeitwirtschaft, München, vom März/April dieses Jahres. Hochgerechnet beklagen oder befürchten 4,8 Mio. Heimwerker Arbeitslosigkeit, weitere 3,6 Mio. Kurzarbeit, 1,2 Mio. haben bereits Vermögensverluste erlitten. Die große Mehrheit von 20,5 Mio. Heimwerkern ist jedoch nicht betroffen. Die Reaktionen sind unterschiedlich: Während rund 60 Prozent der Kurzarbeiter ihre Heimwerkeraktivitäten und -ausgaben einschränken wollen, ist es bei den arbeitslosen Heimwerkern gerade mal die Hälfte. 40 Prozent halten dagegen ihre DIY-Aktivitäten 2009/2010 wie gewohnt aufrecht, zehn Prozent geben an, in nächster Zeit sogar deutlich mehr zu heimwerken als zuvor. Wie die Münchner Marktforscher errechnet haben, wird der deutsche DIY-Markt infolge der Wirtschaftskrise insgesamt Umsatzeinbußen von knapp zwei Mrd. € hinnehmen müssen. Die größten Verwerfungen zeichnen sich für die DIY-Ausgaben im Neubaubereich ab, die geringsten im Instandhaltungsbereich. Entsprechend unterschiedlich sind die DIY-Warengruppen betroffen. Am besten schneidet die Nachfrage nach Farben und Lacken ab, am schlechtesten die nach Heizungen und Heizungsbedarf. Die Wirtschaftskrise führt dort zu Umsatzverlusten von über 20 Prozent. Die Studie „Der DIY-Markt und die Wirtschaftskrise“ kann bis zum 31. Juli 2009 zum ermäßigten Vorzugspreis von 600,– € bezogen werden; danach kostet sie 800,– € (zzgl. MwSt.). Auf Anforderung gibt es einen kostenlosen Info-Prospekt mit allen weiteren Einzelheiten. Kontaktadresse: Dähne Verlag GmbH, E-Mail: service@daehne.de. Hornbacher Straßenkunst Ausgefallene Werbemaßnahmen haben bei Hornbach Tradition. Im Rahmen des Fußballendspiels um den DFB-Pokal fertigten auf dem Berliner Breitscheidplatz Marion Ruthardt und Gregor Wosik ein insgesamt 100 m² großes Kunstwerk an. Parallel konnten die Arbeiten und das gesamte Motiv aus der Vogelperspektive über einen Großbildschirm verfolgt werden. Innerhalb von zwei Tagen wurde das Bildnis – ein riesiges Männergesicht – am Samstag kurz vor dem Endspiel zum Pokalendspiel im Berliner Olympia-Stadium fertig. Nach Schätzungen konnten rund 120.000 Besucher Zeugen der Aktion werden. BHB: Das Jahr hat gut angefangen „Das Jahr hat hervorragend…
Zur Startseite
Lesen Sie auch