diy plus

Von Nachtlichtern, Akkulampen und Signalleuchten

Bei der Abverkaufsförderung seiner Produktpalette setzt Mellert vor allem auf Maßnahmen am POS, vor allem auch bei dem neuen Thema Haussicherheit.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Mellert ist Anbieter von mobilen Lichtlösungen. Rund 200 Sortimentslampen plus Batterien, Akkus und Ladegeräte bietet das Untenehmen dem DIY-Handel. Damit wird praktisch jedes Anwendungsgebiet für Endverbraucher aber auch für Profis abgedeckt. „Unseren europaweiten Kunden aus den verschiedensten Branchen im Groß- und Einzelhandel“, sagt Geschäftsführer Udo Ornfeld, „bieten wir das komplette Programm, von soliden Akkulampen über robuste Batterielampen bis hin zu zweckmäßigen Stirn- und Helmlampen.“ Wenn es um die Vermarktung dieser Produkte geht, setzt der Anbieter aus dem baden-württembergischen Bretten vor allem auf Maßnahmen am POS. Dazu werden beispielsweise besondere Displays und Behangsysteme für die Erst- und Zweitplatzierung konzipiert, die sich als Shop-in-Shop einsetzen lassen. In der Regel werden diese für spezielle Themen angeboten wie Garten, Outdoor oder – ganz neu – Haussicherheit. Dieses Konzept wurde vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung speziell für ältere Käuferschichten entwickelt. Entsprechend wurden beispielsweise energieeffiziente Nachtlichter integriert oder auch Akkulampen, Signalleuchten und Produkte zur großflächigen Ausleuchtung dunkler Ecken. „Der Taschenlampenmarkt wird immer stärker umkämpft“, weiß Geschäftsführer Ornfeld. „Deshalb ist die Differenzierung über Konzepte und Präsentationen am POS umso wichtiger.“ Dazu zählt auch, dass man derzeit an einem neuen Verpackungskonzept arbeitet, das die oft spiegelnden Blister durch ein umweltgerechteres und nachhaltigeres Konzept ersetzen soll. Auch das direkte Anfassen und Ausprobieren der Produkte für die Endverbraucher soll damit einfacher werden. Inzwischen arbeitet man in Bretten aber vor allem auch daran, das Sortiment durch zusätzliche Angebote zu erweitern. Im Fokus dabei: LED: Hier arbeitet man am Aufbau eines Leuchtmittel-Komplettsortiments. „Wir sind zuversichtlich“, sagt Geschäftsführer Ornfeld, „dass wir dieses noch in diesem Jahr dem Markt zur Verfügung stellen können.“ Außerdem soll das Akkuprogramm komplett umgestellt werden auf Lithium-Ionen. Derzeit, so Ornfeld weiter, seien bereits 60 Prozent des Sortiments mit dieser fortschrittlichen Akkutechnik zu haben. Der Taschenlampenmarkt in Deutschland wird von Experten auf rund 100 Mio. € pro Jahr geschätzt, bzw. rund 25 Mio. Stück. Darauf entfällt auf Baumärkte mit gerade mal 8,5 Mio. € nicht unbedingt das üppigste Stück des Kuchens. Mellert wurde 1953 für die Produktion von Fassungen- und…
Zur Startseite
Lesen Sie auch