diy plus

Allgegenwärtiger Nachhaltigkeitstrend

Der Lichtmarkt hat sich vom Krisenjahr 2009 erholt und ist wieder über die Marke von vier Mrd. € gestiegen. Technische Innovationen und Glühlampenverbot geben dem Markt zusätzliche Impulse.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Aktuell hat sich der Leuchten- und Lampenmarkt vom Abschwung im Krisenjahr 2009 erholt. Die Inlandsmarktversorgung ist um 6,8 Prozent angestiegen. Dabei, so eines der Ergebnisse des jüngsten Branchenfokus „Lampen und Leuchten“ von IBH Retail Consultants, Köln, überrasche nicht nur die prompte Kehrtwende gegenüber dem krisenbedingten Einbruch, sondern auch die deutlich ausgefallene Dynamik des Aufschwungs. Damit stehen Leuchten und Lampen weitaus besser da, als eine ganze Reihe vergleichbarer Konsumgütermärkte. Der Aufschwung 2010 hat das Gesamtmarktvolumen wieder über die Marke von vier Mrd. € gehievt. Im Vergleich der letzten zehn bis fünfzehn Jahre ist das ein gutes Ergebnis. Aber das Marktgeschehen bei Leuchten und Lampen war noch nie als besonders expansiv zu bezeichnen. Das gute Ergebnis lässt sich für drei der vier Marktsegmente bestätigen. Während die Leuchtensegmente durchweg im Plus sind, verkauften sich Lampen dagegen sehr schwach. Dass gerade die Nachfrage bei Technischen Leuchten eine solch fulminante Kehrtwende genommen hat, kann kaum verwundern. Denn die hier dominierende gewerbliche Nachfrage hatte in den letzten Krisenjahren einen ebenso herben Einbruch. Die künftige Entwicklung des Leuchtenmarktes, so die Experten von IBH, hänge vor allem von der Innovationsstärke der Hersteller ab. Insgesamt gibt es in Westeuropa rund 8.000 Leuchtenproduzenten: Vom kleinen, handwerklich strukturierten Spezialisten über mittelständische Hersteller mit breiter Produktpalette bis zur industriellen Großfertigung finden sich hier alle Unternehmensformen. Im Gegensatz zum stark fragmentierten Leuchtensegment ist die Anbieterstruktur im Leuchtmittelmarkt recht übersichtlich. Große Hersteller wie Philips, Osram, GE Lighting und SLI sind nach wie vor führend. Bei Wohnleuchten sind der Angebotsvielfalt bezüglich Form, Modell, Material, Design und Technik dagegen kaum Grenzen gesetzt. Gestaltung und verwendete Materialien der Leuchtkörper sind jedoch stark den modischen und technischen Trends unterworfen. Und hier bleiben die Konsumenten sehr zum Leidwesen der Hersteller unberechenbar. Bei den Lampen sind dagegen die energiesparenden Hochleistungslampen schon seit längerer Zeit sehr gefragt. Bei den innovativen Produkten kommt den superdünnen Leuchtstofflampen eine besondere Bedeutung zu. Insbesondere energieeffiziente Lösungen wie die LED-Technologie werden den Wettbewerb der Zukunft auch im Bereich der privaten Konsumenten entscheidend prägen. Voraussetzung…
Zur Startseite
Lesen Sie auch