diy plus

Laminat im Aufwind

Weltweit ist Laminat wieder im Aufwind. Doch in Deutschland wurden 2010 vom EPLF leicht rückläufige Zahlen ermittelt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Das Jahr 2010 ist für das Laminatbodengeschäft so gut gelaufen, dass der EPLF (Verband der Europäischen Laminatfußbodenhersteller e.V.) vom zweitbesten Jahr seiner Geschichte spricht. Die 21 ordentlichen Mitgliedsunternehmen des Verbandes haben im Vorjahr weltweit 479 Mio. m² aus europäischer Produktion abgesetzt (Vorjahr 443 Mio. m²). Dies entspricht einer Steigerung des Weltmarktabsatzes um 8,1 Prozent. Auch auf den westeuropäischen Kernmärkten wurde ein leichtes Plus verzeichnet. Der Absatz ist von 285 Mio. m² im Jahr 2009 auf 299 Mio. m² oder um 4,9 Prozent im Jahr 2010 gestiegen. Deutschland hat allerdings ein leichtes Minus zu verkraften, bleibt aber mit 83 Mio. m² (Vorjahr 85 Mio. m²) der größte europäische Einzelmarkt und führt das Ranking der westeuropäischen Märkte an. Neu auf dem zweiten Platz ist die Türkei mit 52 Mio. m² (36 Mio. m²). Dieses Ergebnis ist zum einen auf die türkischen Mitgliedsfirmen des EPLF zurückzuführen, zum anderen aber auch auf das hohe Wirtschaftswachstum. Frankreich hat mit 40 Mio. m² (39 Mio. m²) ein leichtes Plus zu verzeichnen und liegt auf Platz drei. Großbritannien fällt mit 29 Mio. m² (33 Mio. m²) auf den vierten Platz zurück. Erfreulich ist die Entwicklung in Osteuropa. 104 Mio. m² (Vorjahr 97 Mio. m²) haben die europäischen Laminatbodenhersteller 2010 dort abgesetzt, ein Plus von 7,2 Prozent. Nordamerika und Asien sind Absatzmärkte, die größtenteils von regionalen Anbietern bedient werden – auch von EPLF-Mitgliedsfirmen, die über Produktionsstätten vor Ort verfügen. In Nordamerika lag der Absatz 2010 bei 41 Mio. m² und ist damit im Vergleich zum Vorjahr (36 Mio. m²) gestiegen. Der größte Anteil entfällt auf den US-amerikanischen Markt. Aber auch Kanada hat sich weiter positiv entwickelt. In Asien liegt der Gesamtabsatz der europäischen Hersteller bei rund zehn Mio. m² und ist damit leicht gewachsen. Ursächlich dafür sind Märkte wie Israel und Iran sowie der chinesische Markt, der wieder leicht zulegen konnte. Auch in der deutschen Parkettindustrie zeigt sich ein positiver Trend. Entlang der jüngsten Umfrage des Verbandes der deutschen Parkettindustrie (vdp) unter dessen Mitgliedern erhöhte sich die Parkettproduktion zwischen Juli und September 2010 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im dritten Quartal 2010 stieg die Parkettproduktion in Deutschland zum vierten Mal in Folge. Nach Ergebnissen einer verbandsinternen Umfrage stieg das Produktionsvolumen der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch