diy plus

Ein Kleiner mit Konzept

In Winsen/Aller eröffnete die Zeus Anfang März den ersten von drei Werkmarkt Konzeptmärkten des Typ 1.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
In Winsen/Aller am Rande des Naturparks Südheide hat Anfang März der erste von drei Werkmarkt Konzeptmärkten Typ 1 eröffnet. Es ist der kleine Bruder von zwei Konzeptmarkttypen mit einer Verkaufsfläche vom geplanten 833 (Typ 1) bzw. 1.500 m² (typ 2). Wie von einem Konzeptmarkt nicht anders zu erwarten, ist der neue Standort in jeder Hinsicht idealtypisch: Das betrifft die Lage ebenso wie das Store Design und das Sortiment, wenn auch der Gebäudezuschnitt etwas vom Ideal abweicht. Betreiber ist die Baumarkt Winsen/Aller GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Hagebaucentrum Salzwedel GmbH. Der neue Markt mit einer Gesamtverkaufsfläche von 903 m² (790 m² Heimwerkermarkt und 213 m² Gartenmarkt) liegt konzeptkonform in einer Kleinstadt mit etwa 13.000 Einwohnern, ist zu Fuß und mit dem Auto gut erreichbar und befindet sich auf dem Gelände eines ehemaligen, abgerissenen Edeka-Standortes in einem Einzelhandelsgebiet mit bekannten Filialisten wie Lidl, Schlecker, NKD und Kik und mit einer Bäckerei. Rund 500.000 € wurden in den neuen Markt investiert. Das jährliche Umsatzziel beträgt rund eine Mio. €, was nach zwei bis drei Jahren erreicht sein soll. In punkto Store Design und Sortiment ist das Know-how der Zeus, Soltau, in den Konzeptmarkt eingeflossen: Schwerpunktmäßig überarbeitet wurden u. a. die Regaltechnik, die Wegeführung und das Angebot an Dienstleistungen. Ebenfalls optimiert ist die Hauptinformation. Mit dem Ziel, den Multichannnelvertrieb zu stärken, ist jetzt ein Präsenter für die Werkmarkt direkt-Kataloge integriert. So können die Marktmitarbeiter etwaige Fragen zum Bestellgeschäft sofort klären oder auf den Internet-Shop www.werkmarkt.de hinweisen. Als einer der Vorreiter in der Branche bei der Gefahr- und Wertstoffrücknahme sind die Werkmärkte der neuen Generation zu- dem mit einer eigens entwickelten Entsorgungsstation ausgestattet. Sie ermöglicht es den Kunden, Verpackungen, Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen, Batterien und PU-Schaumdosen umweltbewusst zu entsorgen. Ebenfalls auf dem Prüfstand standen die Werkmarkt Sortimentsbausteine: Rund 200 Bausteine für den Konzepttyp 1 hat die Soltauer Systemzentrale auf der Basis von Abverkaufszahlen, Wettbewerbsanalyse, Marktentwicklung und der festgelegten Werbeartikel überarbeitet bzw. neu entwickelt. Sie sind eins zu eins in Winsen/Aller umgesetzt. „So können wir jetzt die Flächenproduktivität eines Werkmarktes zweifelsfrei ermitteln – baustein- und sogar artikelgenau. Die Sortimente lassen sich auf…
Zur Startseite
Lesen Sie auch